Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Was ist Grundwasser?

Veröffentlicht: . Geändert: .
Grundwasser in der Grundschule - Eine Erklärung

Wie erklärt man das Grundwasser in der Grundschule? Als Grundwasser wird das Wasser bezeichnet, welches sich größtenteils unter der Erdoberfläche befindet. Dieses unterirdische Wasser ist der Grund dafür, das Leben auf unserem Planeten möglich ist und Pflanzen auf der Erdoberfläche wachsen können. Experimente für Kinder geben zudem spannende Einblicke in die wunderbare Welt der Natur. In unserem Biologie für Kinder erfährst Du alles über das Wetter. Aber nun klären wir die Frage: Wie entsteht Grundwasser?

Grundwasser in der Grundschule erklärt

Um das Grundwasser in der Grundschule verständlich zu erklären, kannst Du das Wasser unter der Erde mit einem Schwamm vergleichen, denn das Wasser, das im Boden versickert, sammelt sich in sehr kleinen Räumen unter der Erdoberfläche und füllt diese somit auf. Indes kann man das Wasser in einer Tiefe von bis zu 50 Metern vorfinden. Nur in den seltensten Fällen sammelt es sich über dem Erdboden und bildet Seen. An deren Wasseroberfläche sind Wasser- und Luftdruck ausgeglichen.

Um Vorgänge beim Grundwasser in der Grundschule besser zu verstehen, hilft auch unser Kurs Chemie für Kinder. Du möchtest das Grundwasser für Kinder in der Vorschule erklären und das am liebsten mit spannenden Versuchen, dann schau doch einmal in unserem Bereich Naturwissenschaften vorbei. Dort findest Du viele spannende Versuche rund ums Wasser. Der Forschergeist Deines Kindes wurde geweckt? Noch mehr spannende Themen findest Du in unserem Bereich Nachhilfe Grundschule.

Wie entsteht Grundwasser?

Wenn Du das Grundwasser in der Grundschule erläuterst, wirst Du sicher gefragt, wie es eigentlich entsteht. So solltest Du Deinem Schützling erklären, dass die Bildung von Grundwasser eng an den natürlichen Wasserkreislauf gekoppelt ist. Durch die Sonneneinstrahlung wärmt sich das Wasser auf der Erdoberfläche auf und steigt als Wasserdampf in die Atmosphäre. Dort formieren sich die kleinen Wassertröpfen zu großen Wolken, die durch den Wind übers Land geweht werden. Sind die Wolkentürme zu schwer, fängt es an zu regnen.

Fällt das Wasser bei Regen oder bei anderen Wetterphänomenen wie beispielsweise bei einem Gewitter auf den Erdboden, versickern die Tropfen und bahnen sich ihren Weg durch die Gesteinslücken. Aber auch Wasser in Form von Hagel gelangen ins Erdreich. Dort bewegt sich das Wasser in kleinen Rinnsalen durch die verschiedenen Erdschichten. Bei seiner Bewegung durch den Untergrund wird das Wasser nicht dreckig. Ganz im Gegenteil: Die verschiedenen Schichten filtern das Wasser, sodass es von Schmutz gereinigt wird. So bleibt es sauber. Dabei entscheidet der Druck, der im Physik für Kinder Kurs näher erläutert wird, über den Reinheitsgrad des Wassers. Dein Kind hat noch offene Fragen zu diesem Thema?

Zwischen Kies, Sand und Gestein sucht sich das Wasser seinen Weg. Somit dienen die verschiedenen Materialien als Grundwasserleiter. Diese können natürlich als auch künstlich angelegt sein, wie die Universität Heidelberg darlegt.

Übrigens…

Es gibt auch Gesteinsschichten, die kein Wasser durchlassen. Zu diesen gehören Ton, Schluff und Lehm. Sie bestehen aus winzigen Körnern, die fast keinen Platz für Hohlräume lassen. So kann das Wasser nicht weiter im Boden verschwinden. Man nennt sie Grundwasserhemmer. Mehr dazu erfährst bei der Kinderuni.

Am Ende seiner Reise trifft das Wasser auf eine wasserundurchlässige Schicht, die aus Ton besteht. Oberhalb dieser Schicht sammelt sich das Wasser und bildet sich zu einem Grundwasserkörper. Dabei bewegt sich dieser weiter – etwa in Richtung eines Flusses und gelangt so als Quelle an die Erdoberfläche. 

Was bedeutet es für den Menschen?

Zweifellos ist Grundwasser für Kinder sowie für alle Menschen ein wichtiges Gut, denn Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Daher gilt es indes nicht umsonst als unser wichtigstes Lebensmittel. Dabei findet man das meiste Wasser im Ozean. Nur ein sehr kleiner Teil des weltweiten Wasservorkommens besteht aus Süßwasser. Davon wiederum ist der größte Teil als Gletscher in Form von Eis und Schnee an Nord- und Südpol gebunden. Dabei steht von all den riesigen Wassermassen dem Menschen nur etwa 1% als Trinkwasser zur Verfügung. Sie stehen uns als Grundwasserressourcen (vgl. Bannik, 2008) zur Verfügung und sind indes eine lebenswichtige Notwendigkeit. Daher ist es zwingend notwendig, die natürliche Lebensgrundlage für Mensch, Tier und Pflanzen zu schützen.

Dein Kind möchte wissen, ob es auch auf anderen Planeten Wasser gibt. Mehr dazu findest Du in unserem Bereich Astronomie für Kinder. Hat Dein Kind Probleme mit den Schularbeiten in diesem Fach? Dann helfen wir ihm gern mit unserer Hausaufgabenbetreuung.

Haben wir bald kein Wasser mehr?

Zwar kann der Eindruck entstehen, dass das Grundwasser für Kinder und Erwachsene unendlich vorhanden ist, doch ist diese Auffassung trügerisch. Indes bestehen Probleme und Herausforderungen bei der Neubildung der Grundwasservorräte (vgl. Vogelsang, 1998). Dabei kann dies auf lange Sicht zu einem Sturm aus Umweltkatastrophen führen und somit zu einer bedrohlichen Situation für die gesamte Weltbevölkerung werden. 

Auslöser dafür ist der Klimawandel und der starke Einfluss der Sonne (vgl. Dow, 2007). Gleichfalls kann das Maß an Verwendung von Wasser nicht mit dem natürlichen Prozess der Regenerierung mithalten. Zahlreiche Gründe, die zu solch einem Ungleichgewicht führen können, erklärt die Universität Heidelberg in verschiedenen Studien. 

Dass es zu einer Knappheit der Grundwasserspeicher kommen kann, beweist zudem die Krise in Kapstadt. Die südafrikanische Metropole gilt als erste Stadt, die durch Missmanagement und zunehmenden Treibhauseffekt vor einer strengen Regulierung der Wasserreserven steht. Um derartige Situationen zu verhindern, sollten Vorsichtsmaßnahmen bereits jetzt eingeleitet werden. Wie das Grundwasser für Kinder und nachfolgende Generationen aber auch genutzt werden kann, um das Klima positiv zu beeinflussen, zeigt die Universität Bonn in einem spannenden Versuch. Doch nicht nur die globale Erderwärmung hat Auswirkungen auf unsere Grundwasserressourcen. Auch die Landwirtschaft und die Industrie belasten ihre Qualität. Indes verschmutzen diverse Düngemittel der Bauern das Grundwasser, die über die Felder in den Boden gelangen. Zudem verschmutzen verunreinigte Bestände der Industrie unser Wasser.

Tabelle 1: Grundwasser in der Grundschule erklärt – Ursachen für Wasserknappheit

KlimawandelLandwirtschaftIndustrie
Höhere Temperaturen sorgen für kleinere VersickerungsmengenGülle (Nitrat) verunreinigt
Wasserbestände
Müllverschmutzung verunreinigt Wasserbestände
Anstieg des Meeresspiegels verunreinigt WasserbeständeRückstände von Pflanzenschutzmitteln verunreinigen WasserbeständeAusgrabungen und Baugruben vermindern natürlichen Schutz der Wasserbestände

Wie kommt das Grundwasser nach Hause?

Täglich verbrauchen wir Wasser: Beim Zähne putzen, beim Waschen schmutziger Wäsche oder beim Blumen gießen. In allen Fällen benutzen wir aufbereitetes Grundwasser. Aber wie kommt das Wasser eigentlich zu uns nach Hause? 

Das im Boden gesammelte Grundwasser wird durch lange Rohre in ein nahe gelegenes Wasserwerk gepumpt. In Reinwasserbehältern wird es dabei von Erde und Schmutz gereinigt und vor Ort in großen Becken gespeichert. Das hier gespeicherte Wasser wird über ein verzweigtes System in die Häuser und Wohnungen geleitet. Zugeteilte Leitungen, die von der Hauptleitung abgehen, enden somit an dem Wasserhahn in Deiner Wohnung. In unserer Kinderbetreuung bieten wir Deinem Kind altersgerechte Erklärungen zu diesem Thema.

Grundwasser und Kläranlage

In einer Kläranlage läuft verschmutztes Grundwasser und Abwasser wieder zusammen. Alles, was den Abfluss oder die Toilette hinuntergespült wird, findet sich dort in riesigen Auffangbecken wieder (vgl. Reider, 2011). Dabei ist die Reinigung des verschmutzen Wassers sehr wichtig. So weist die Universität Stuttgart darauf hin, dass Abwasser als wiederverwendbarer Rohstoff betrachtet werden sollte. Die Aufbereitungsanlage sorgt indes dafür, dass das Schmutzwasser wieder nutzbar gemacht wird. Durch den Einsatz von Filtern, chemischen Vorgängen und Mikroorganismen wird das Grundwasser wieder nutz- und sogar trinkbar gemacht.

Grundwasser in der Grundschule zum Nachmachen

In der Theorie hast du nun erfahren, wie Grundwasser für Kinder verständlich erklärt werden kann. Doch wird es jetzt Zeit für einen spannenden Versuch, der auch beim Homeschooling zum Einsatz kommen kann. Willst Du mit Deinem Kind Grundwasser einmal selber herstellen? Wie wäre es mit dem Grundwasserfilter zum Selberbauen? Dabei findest Du in unserem Versuch zum Grundwasser die passende Anleitung. Es wird Dir und Deinen Kleinen viel Spaß machen!

Wasser als wichtiger Grundbaustein des Lebens und speist viele wertvolle Lebensräume für Mensch, Tier und Natur. Dabei sollte es stets mit Bedacht behandelt und verwendet werden. Durch das Wissen, wie Grundwasser entsteht und wie es geschützt werden kann, erhalten Kinder eine ganz neue Sichtweise und erlangen ein Gespür für ein verantwortungsvolle Lebensweise. Von diesen Erfahrungswerten können somit weitere Generationen profitieren.

Literatur

Bannik, C. et al. (2008): Grundwasser in Deutschland, 1. Auflage Berlin.

Vogelsang, Dieter (1998): Grundwasser, 1. Auflage Berlin.

Reider, Katja (2011): Schritt für Schritt erklärt: Wohin fließt das Badewasser?, 1. Auflage, Hamburg.

Dow, Kristin, Downing Thomas E.  (2007): Weltatlas des Klimawandels, 1. Auflage Hamburg.

FAQs – Grundwasser für Grundschüler erklärt

Warum sollte man das Thema Grundwasser in der Grundschule erklären?

Wasser ist Grundlage allen Lebens. Damit ist es die kostbarste Ressource, die wir auf der Welt haben. Daher ist es wichtig, dass das Grundwasser für Kinder so früh wie möglich erklärt wird, damit die Wichtigkeit von sauberem Trinkwasser und einem nachhaltigen Umgang mit diesem auch den Jüngsten bewusst ist.

Kann man Grundwasser trinken?

Im Prinzip ist Grundwasser nicht schädlich. Jedoch ist die gute Qualität nicht immer gegeben. So haben beispielsweise klare Gebirgsbäche oder Quellen einen sehr hohen Reinheitsgrad und führen kaum Verschmutzungen mit sich. Dieses zu trinken, ist daher bedenkenlos möglich. Vom Trinken aus Flüssen, die durch Ortschaften oder Großstädte führen, sollte jedoch abgeraten werden.

Wie lange dauert es, bis ein Regentropfen im Grundwasser ist?

Niederschlag versickert mit einer Geschwindigkeit von einem Zentimeter pro Tag. Indes benötigt der Regentropfen also mehrere 100 Tage, bis er endlich unten im Grundwasser angelangt ist. 

Kann Grundwasser ausgehen?

Vollkommen ausgehen kann das Grundwasser nie. Trotz der globalen Erderwärmung besteht die Wasserzirkulation weiter. Indes geht kein Wasser verloren, es ändert lediglich seinen Aggregatzustand. Unser Wasser befindet sich dementsprechend in einem ewigen Kreislauf. Kein Tropfen Wasser geht also verloren.

Wo ein Brunnen ist, ist auch Grundwasser?

Richtig! Vor vielen Jahren wurde das Grundwasser per Hand aus Brunnen geholt. Diese natürliche Quelle war daher oft Mittelpunkt von Städten, um jedem Menschen den Zugang zu Wasser zu ermöglichen. Noch heute werden auf Bauernhöfen oder privaten Grundstücken deswegen Brunnen zur Gewinnung von Wasser eingesetzt.

Anderen hat auch das noch gefallen