Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Wetter für Kinder

Veröffentlicht: . Geändert: .
Wetter für Kinder spielerisch erklärt

Wetter für Kinder – wie macht man ihnen dieses Thema am besten zugänglich? Gemeinsam kannst Du mit Deinem Kind auf eine Entdeckungsreise gehen und erforschen, wie Naturgewalten entstehen. Dabei ist es wichtig, das Wetter für Kinder praktisch und einfach zu erklären. Intensivieren lässt sich dieses Basiswissen darüber hinaus durch sinnvolle Kurse wie Experimente für Kinder. Hier lernt Dein Kind weitere physikalische Prozesse kennen, die klimatische Gesetzmäßigkeiten erklären. Eine tolle Ergänzung ist außerdem auch der  Biologie Kurs, der die Bedeutung von Licht und Wasser auf alles Leben der Erde direkt verdeutlicht.

Wetter für Kinder einfach erklärt

Das Wetter für Kinder sollte möglichst einfach erklärt werden, um tiefergehendes Interesse an unseren Wetterphänomenen zu wecken. Praktische Beispiele, die vielleicht etwas naheliegender sind als die Wolken am fernen Horizont, erleichtern dabei das Verständnis für äußerst spannende physikalische Abläufe. Mit zunehmendem Alter kommt außerdem die altersgerechte Physik für Kinder ins Spiel.

Hier vertieft sich zusätzlich das Verständnis von alltäglichen Prozessen rund um Elektrizität, Motorik und natürlich auch dem Wetter für Kinder. Daneben ist das grundlegende stoffliche Verständnis für Dein Kind nicht minder spannend. Deswegen fördert darüber hinaus ein Kurs zur Chemie den Erfahrungsschatz, bietet Raum für interessante Experimente und schult schließlich das Verständnis über grundlegende Abläufe des Alltags – sicherlich eine tolle Ergänzung zum Wetter für Kinder.

Das Wetter für Kinder in den Alltag integrieren

Dabei entscheidet das Wetter für Kinder jeden Tag, wie sich die Freizeit, der Alltag und die Kleiderwahl gestaltet. Das Wetter ist damit letztlich ein ständiger Begleiter – und lässt sich damit ganz nebenbei hervorragend in den Alltag integrieren. Schließlich versteht man Dinge am besten, wenn sie eine ganz praktische Bedeutung haben – wie z. B. das Wetter für Kinder. Naturwissenschaften für Kinder bieten sich in diesem Zusammenhang nicht nur zur Wetter Erklärung an, sondern auf der anderen Seite immer auch, um den grundlegenden Entdeckungsdrang zu fördern.

Der Blick aus dem Fenster oder die Wettervorhersage geben dabei einen Hinweis, wie sich das Wetter im Laufe des Tages entwickeln könnte. Fragen, die sich beim Integrieren vom Wetter für Kinder in den Alltag anbieten, sind beispielsweise:

  • Welche Bekleidung ist für mein Kind heute angemessen? 
  • Ist eine Matschhose erforderlich oder darf die Badehose für den Gang ins Schwimmbad zum Einsatz kommen? 
  • Oder ist es vielleicht so kalt, dass Mütze und zudem Handschuhe gefragt sind?

Durch Wetter Erklärung die Angst nehmen

Eine kindgerechte Wetter Erklärung lässt krachendes Donnern oder die hellen Lichtblitze am Himmel gleich viel weniger bedrohlich wirken. Der laute Knall erschreckt das eine oder andere Kind sicherlich und könnte unter Umständen zudem sogar gefährlich sein. Dabei lässt sich die Angst vor derartigen Wetterphänomen gleich durch mehrere Aktionen verringern. Zum einen helfen Ruhe und Gelassenheit, denn gerade das Haus ist ein Rückzugsort, der Schutz bietet. Auf der anderen Seite ist eine Wetter Erklärung sehr heilsam.

Wie entstehen also die lauten Knallgeräusche am Himmel und woher kommt die elektrische Entladung? Oft sind dabei weniger die physikalischen Prozesse interessant, sondern ein spielerischer Umgang beim Wetter für Kinder ist gefragt, der eine einfache und anschauliche Wetter Erklärung abgibt und das Wetter für Kinder ganz nebenbei vermittelt.

Wetterberichte für Kinder

Das Wetter für Kinder zugänglich zu machen, ist dabei teilweise gar nicht mal so einfach. Denn der Wetterbericht der Tagesschau ist für Kinder in der Regel nicht wirklich verständlich. Aus diesem Grund gibt es im Internet viele Sendungen, die das Wetter für Kinder nachvollziehbar aufbereiten. Die Wetter Erklärung ist folglich altersgerecht und verständlich. 

Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender sind hier eine gute Anlaufstelle für Dein Schützling. Hier gibt es oft spezielle Seiten, die das Wetter für Kinder greifbar aufbereiten. Die HU Berlin hat hierfür auch spannende Lesetipps im Repertoire.

Ganz nebenbei..

Wie entsteht denn eigentlich ein Wetterbericht? Die Universität Trier nähert sich dieser spannenden Frage auf eine kindgerechte Art und Weise.

Wetter Bilder Kinder

Bei der Erklärung zum Wetter für Kinder kannst Du für einen spielerischen, intuitiven und unkomplizierten Einstieg zudem von Bildern Gebrauch machen. Auch als Wetter Erklärung für Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, bieten sich solche Bilder an. Im Internet gibt es dazu jede Menge Vorlagen, die Du kostenlos nutzen kannst. Vielleicht habt ihr darüber hinaus ja auch einfach Lust, verschiedene Wetterphänomene selbst zu malen und daraus ein Memoryspiel zu basteln? 

Wetterkarte für Kinder zur Wetter Erklärung

Das Wetter für Kinder kannst Du als Elternteil auch durch eine Wetterkarte zugänglich. Eine Wetterkarte zu lesen, stellt dabei jedoch zunächst einmal eine kleine Herausforderung dar! Schaut man sich eine Karte in den Nachrichten an, gibt es darauf viele Zeichen, die Dein Kind letztlich vermutlich nicht versteht. Wichtig sind als Wetter Erklärung vor allem die Farben. Diese sagen also aus, wie warm es in eurer Region gerade oder in den Tagen danach ist.

Die Symbole mit Sonne, Wolken und Regen zeigen zudem an, ob und mit welchem Niederschlag zu rechnen ist. Weniger spannend sind für das Wetter für Kinder hingegen oftmals die vielen Linien – diese sagen aus, wo es Tiefdruck- und Hochdruckgebiete gibt. Das ist vor allem für die Vorschau der nächsten Tage wichtig, weil sich diese Gebiete immerzu verschieben. 

Wenn Du nicht ins Ausland fahren willst, dann reicht vielleicht auch eine einfache Karte für Deutschland aus. Hier wird dann manchmal noch mit einem Pfeil die Windrichtung und -stärke angezeigt.

Wetter für Kinder –Wetterkarte
Abb. 1: Wetter für Kinder – Wetterkarte verstehen lernen

Luftdruck

Luftdruck ist ein Phänomen, das letztlich zum Beispiel dafür sorgt, ob die Sonne scheint oder es regnet. Zunächst sagt der Wert aus, wie viele Luftmoleküle auf eine Fläche von 1 x 1 Zentimeter einwirken, d. h. wie viel Luft dabei auf Dein Kind herunterdrückt, ohne dass es das merkst. Kalte Luft ist schwerer als warme, weil sie mehr von den sogenannten Luftmolekülen enthält. Am höchsten ist der Luftdruck in der Regel über dem Meer. In der Höhe, d. h. zum Beispiel in den Bergen, nimmt der Luftdruck für gewöhnlich ab.

Sonne

Die Sonne ist ein Stern, um den die Erde und noch andere sieben Planeten kreisen. Sie spielt beim Wetter für Kinder auch eine entscheidende Rolle und ist von der Erde so weit entfernt, dass sogar das Licht ganze acht Minuten braucht, bis es bei uns ankommt. Dabei ist sie gleichzeitig um ein Vielfaches größer als die Erde – und unvorstellbar heiß. So heiß, dass wir hier noch ihre Wärme spüren können.

Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass es tagsüber hell ist und der Mond und andere Planeten leuchten. Und weil die Erde in keinem geraden Winkel im Weltall steht, liegt die Nordhalbkugel im Sommer, die Südhalbkugel im Winter näher an dieser lebenswichtigen Wärmequelle. So entstehen also unsere Jahreszeiten mit einem Sommer, der zum Plantschen einlädt und einem Winter, in dem es auch mal frostig kalt werden kann.

Übrigens..

Nicht nur das Wetter für Kinder ist interessant. Hat Dein Kind Interesse an unserem Universum und möchte mehr über das Weltall erfahren, gibt es vielerorts altersgerechte Kurse zur Astronomie.

Wind

Wind ist eine große Menge Luft, die sich gleichzeitig in eine Richtung bewegt. Wie stark sie dabei vorankommt, hängt einerseits von der Temperatur, andererseits von der Höhe ab, in der Dein Kind sich gerade befindet. Beides zusammen erzeugt einen Luftdruck, der entweder hoch oder niedrig sein kann.

Die Wanderung des Gebietes mit dem hohen Luftdruck in Richtung des niedrigen erzeugt dann den Luftstrom, der manchmal als unangenehm kalt, manchmal auch als wunderbar erfrischend wahrgenommen wird. Im Herbst eignet sich dieser zudem hervorragend, um einen Drachen steigen zu lassen oder ein Segelboot über den See gleiten zu lassen.

Skala für Windstärken – Wetter für Kinder

Tabelle 1: Wetter für Kinder – Skala für Windstärken 

Windstärke / Bezeichnungkm / hMerkmale
0 / Stille0 – 0,2 m/s / < 1 km/h-spiegelglatter See
-Rauch steigt gerade empor
1 / schwacher Wind0,3 – 1,5 m/s / 1-5 km/h-kleine, schuppenförmige Kräuselwellen ohne Schaum
-Rauch zieht mit dem Wind
2 / schwacher Wind1,6 – 3,3 m/s / 6-11 km/h-kleine Wellen mit glasigen Kämmen
-die Windfahne bewegt sich
3 / schwacher Wind3,4 – 5,4 m/s / 12-19 km/h-Kämme von Wellen brechen, Schaum ist i.d.R. glasig
-Blätter bzw. dünne Zweige bewegen sich
4 / mäßiger Wind5,5 – 7,9 m/s / 20-28 km/h-kleine Wellen werden länger, viele weiße Schaumkronen
-Zweige bzw. dünne Äste bewegen sich, Staub wird
aufgewirbelt
5 / frischer Wind8,0 – 10,7 m/s / 29-38 km/h-mäßige Wellen mit langer Form, überall weiße Schaumkronen
-kleine Laubbäume schwanken
6 / starker Wind10,8 – 13,8 m/s / 39-49 km/h-erste große Wellen, Kämme brechen bzw. hinterlassen größere Schaumflächen
-starke Äste bewegen sich
7 / starker Wind13,9 – 17,1 m/s / 50-61 km/h-See türmt sich auf, weißer Schaum in Windrichtung
-Bäume bewegen sich
8 / Sturm17,2 – 20,7 m/s / 62-74 km/h-mäßig hohe Wellenberge mit langen Kämmen
-Zweige reißen gelegentlich ab
9 / Sturm20,8 – 24,4 m/s / 75-88 km/h-hohe Wellenberge mit dichten Schaumstreifen in Windrichtung
-erste Schäden an Häusern
10 / schwerer Sturm24,5 – 28,4 m/s / 48-55 km/h-sehr hohe Wellen mit brechenden Kämmen bei rollender See, überall weißer Schaum
-Bäume entwurzeln
11 / orkanartiger Sturm28,5 – 32,6 m/s / 56-63 km/h-extrem hohe Wellenberge, Kanten der Wellen werden zudem zu Gischt
-starke Schäden im Inland
12 / Orkan> 32,7 m/s / > 117 km/h-Luft ist voller Schaum bzw. Gischt, das Meer vollkommen weiß

Sturm

Von Sturm sprechen Wetterexperten ab einer hohen Windgeschwindigkeit von ungefähr 75 Stundenkilometer. Sie unterscheiden dabei verschiedene Stufen, wobei die höchste ein Orkan ist. Hier treten 117 km/h und mehr auf. Gefährlich, denn das ist schneller als man auf einer Landstraße mit dem Auto fahren darf.

Eine besonders bekannte Art ist sicherlich der Wirbelsturm, oftmals in Filmen dargestellt, wenn er Häuser und Autos wild durch die Luft wirbelt. Entsteht zudem ein solcher Luftwirbel, der wie ein Rüssel vom Himmel auf die Erde ragt, nennt man ihn Windhose oder Tornado.

Regen

Regen ist die Form des Niederschlags, der als kleine Wassertropfen vom Himmel fällt, wenn die Wolkenpartikel zu schwer werden. Entweder versickert das Wasser direkt im Boden, wo es den Pflanzen dabei als lebenswichtiger Stoff dient oder in das Grundwasser gelangt und von dort aus wieder in Flüsse und Seen.

Hier verdunstet es und trägt wieder zur Wolkenbildung bei. Regnet es zu stark, bilden sich Pfützen, in die Dein Kind springen kann. Umgekehrt muss man folglich den Garten häufiger gießen, wenn es im Sommer zu trocken ist, da die Pflanzen sonst vertrocknen.

Wetter für Kinder – Der Wasserkreislauf
Abb. 2: Wetter für Kinder – Der globale Wasserkreislauf von der FU Berlin

Schnee

Schnee erfreut im Winter nicht nur die Kinder, sondern immer wieder auch Dich als Elternteil. Das gefrorene Wasser entsteht in den Wolken bei sehr niedrigen Temperaturen von weniger als -12°C, wenn sowohl sehr feine Wassertröpfchen als auch Staubteilchen vorhanden sind.

Auf der Erde kommen dabei einzelne Flocken an, die irgendwann eine geschlossene Schneedecke bilden. Spätestens dann ist es für Deinen Schützling an der Zeit, einen Schneemann zu bauen, Schlittenfahren zu gehen oder eine lustige Schneeballschlacht zu veranstalten. Je höher man dabei in den Bergen lebt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es im Winter auch wirklich reichlich schneit. Hierbei handelt es sich in der Tat um ein herrliches Wetter für Kinder.

Hagel

Der Hagel ist eine deutlich heftigere Form des Niederschlags. Hat Dein Kind sich schon mal gewundert, wenn im Sommer Eis vom Himmel fällt und für kurze Zeit die Landschaft weiß ist? Das sind Eisklumpen, die sich in den unteren Schichten von Gewitterwolken bilden, wenn gleichzeitig ein aufsteigender Wind vorhanden ist. Demzufolge können die Körner so lange anwachsen, bis dieser Luftstrom die schweren Körner nicht mehr aufhalten kann und sie auf den Boden fallen. Da das allerdings für gewöhnlich im Sommer geschieht, bleibt die faszinierende Eisschicht dabei meist nur wenige Minuten liegen.

Gewitter

Von Gewitter spricht man, wenn am Himmel warme auf kalte Luftmassen treffen. Denn im Zuge dessen lädt sich die Luft elektrisch auf und entlädt sich plötzlich ganz schlagartig. Der Blitz, der dabei entsteht, kann über einen Kilometer lang sein und sucht sich seinen Weg zur Erde. Dabei erhitzt er die Umgebungsluft so sehr, dass sie sich ausdehnt und Schallwellen entstehen. Das ist letztlich die Ursache für den lauten Donnerschlag. Da sich Licht allerdings schneller bewegt als Schall, sieht man also immer erst den Blitz und hört den Donner erst mit Verzögerung. 

Achtung

Da der Blitz für den Menschen wirklich gefährlich ist, solltest Du Dich mit Deinem Kind bei einem heftigen Gewitter am Besten nicht im Freien aufhalten. Das Haus oder Auto bieten dabei einen sicheren Schutzraum. Könnt ihr weder das eine noch das andere erreichen, geht unter einem möglichst hohen Baum in die Hocke. Der Blitz schlägt zudem für gewöhnlich an der höchsten Stelle ein.

Donner

Donner tritt bei einem Gewitter stets zusammen mit einem Blitz auf. Denn dieser wiederum ist das Resultat der elektrischen Entladung, die sich durch das Zusammentreffen von warmen Wassertropfen und kalten Hagelkörnern in einer Wolke ergibt. Dabei entstehen auf dem Weg zur Erde Temperaturen von mehr als 25.000°C, die eine enorme Druckwelle erzeugen. Diese setzt die Luft zudem als Schall in Bewegung und es entsteht ein tosendes Krachen. Je lauter es sich gestaltet, desto näher ist das Zentrum des Gewitters dabei an Dir und Deinem Kind dran.

Blitz

Ein Blitz entsteht, wenn Hagel und Wasser innerhalb einer Wolke heftig aufeinanderprallen und sich dadurch gegenseitig elektrisch aufladen. Positiv geladene Teilchen steigen dabei nach oben, negative nach unten, sodass eine unglaublich hohe Spannung entsteht. Diese entlädt sich dann in einem kilometerweit sichtbaren Lichtblitz vom Himmel auf die Erde. Da der Einschlag, der fast immer die höchste Stelle der Umgebung trifft, große Schäden verursachen kann, schützt man Häuser für gewöhnlich durch einen Blitzableiter. 

Wetter für Kinder – hilfreiche Tipps zum Erklären

Das Wetter für Kinder sollte zunächst altersgerecht aufbereitet sein. Vor allem Begriffe wie der Luftdruck oder die Temperatur können dabei sehr abstrakt wirken und setzen ein Mindestmaß an physikalischem Verständnis voraus.

  • Hilfreich bei der Wetter Erklärung ist eine einfache Sprache ohne Fremdwörter. 
  • Auch kann eine Vermenschlichung von Phänomen genauso helfen wie eine ausgeprägte Bildsprache. 
  • Vergleiche und Metaphern regen die Fantasie zusätzlich an und führen schließlich dazu, dass sich Dinge besser im Gedächtnis verankern. 
  • Noch intensiver ist das Erlebnis letztlich, wenn mit dem Wetter Emotionen und persönliche Erlebnisse in Verbindung gebracht werden

Spielerisch herantasten beim Wetter für Kinder

Gerade bei jüngeren Kindern ist es schwierig, die Wetter Erklärung allzu physikalisch anzugehen. Gefragt sind hier also altersgerechte Antworten auf die wichtigsten Fragen beim Wetter für Kinder. Gleichzeitig bietet es sich an, einzelne Dinge spielerisch zu entdecken. Das können Basteleien wie der Anenometer (s. Kasten) sein, aber auch Unterrichtshefte helfen nicht nur Lehrkräften bei einer altersgerechten Aufarbeitung des Themas „Wetter für Kinder“ durch kreative Ideen (vgl. z. B. Sprengel-Henning 2007).

Baue mit Deinem Kind ein Anenometer:

  1. Nehmt zwei gleichgroße Plastikflaschen und durchbohrt an beiden den Deckel.
  2. Schneidet von einer Flasche den Boden ab und stülpt sie auf die andere Flasche.
  3. Schneidet in einen Korken 4 Längsschlitze und steckt dort vier kleine Plastiklöffel mit dem Stielende hinein.
  4. Steckt eine Stricknadel in die Mitte des Korkens.
  5. Das andere Ende der Nadel führt ihr durch eine Perle mit Loch, dann durch die beiden Flaschendeckel.
  6. Weht Wind, bewegt sich der Korken durch die Löffel. Dann könnt ihr die Windstärke ermitteln, indem ihr die Umdrehungen zählt. (vgl. Beuschel-Menze 2006, S. 339.)

Das Wetter für Kinder ist ein spannendes Themenfeld! Gemeinsam könnt ihr im Alltag also verschiedene Niederschlagsarten beobachten oder in einfachen und anschaulichen Experimenten nachbauen. Hilfreich ist dabei natürlich ein Grundverständnis von Physik, doch letztlich ist eine Wetter Erklärung auch durch praktische Beispiele unmittelbar erfahrbar. Entdeckst Du dann Dein Interesse an naturwissenschaftlichen Phänomenen, gibt es gleich mehrere Kurse, die den Wissensdurst in verschiedenen Themenbereichen stillen.

Literatur

Beuschel-Menze, Hertha (2006). Bertelsmann Kinder Lexikon. 2. Auflage. Gütersloh / München: Wissen Media Verlag.

Sprengel-Henning, Christiane (2007). Das Wetter. 3./4. Klasse. Buxtehude: Persen Verlag.

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg (2011). Unterrichtsvorhaben „So ein Wetter“. (Auszug aus: Hinweise und Erläuterungen zum Rahmenplan Sachunterricht, Hamburg 2011).

FAQs zum Wetter für Kinder

Wetter für Kinder erklärt – Welchen Einfluss nimmt ein Vulkan?

Wirklich heftige Vulkanausbrüche gibt es auf der Welt nur selten. Meistens spucken die großen Vulkane unserer Erde zwar immer wieder größere Mengen Lava aus, doch reicht diese nur in den seltensten Fällen aus, um das Wetter zu verändern. Eine Video-Erklärung und weitere spannende Infomaterialien liefert die Universität Hohenheim

Wetter Erklärung – Warum gibt es das Wetter?

Luft, Sonne und Wasser machen zusammen das Wetter auf der Erde. Durch die unterschiedliche Erwärmung bilden sich verschiedene Hoch- und Tiefdruckgebiete, welche wiederum Wind erzeugen. Auch verdunstet das Wasser von Meeren, Flüssen und Seen, wodurch sich Wolken bilden können und Niederschlag entsteht.

Wetter für Kinder – Was ist der Unterschied zum Klima?

Einfach gesagt: Das Wetter ist das, was sichtbar ist, wenn Du mit Deinem Kind aus dem Fenster schaust. Es kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern: War da eben noch der blaue Himmel, ziehen manchmal innerhalb weniger Minuten dichte Wolken auf, die Regen bringen. Das Klima hingegen beschreibt Veränderungen über einen längeren Zeitraum.

Wie geht ein Wetterfrosch vor?

Das Verhalten, bei schönem Wetter in die Höhe zu steigen, liegt ganz einfach daran, dass diese Froschart bei Sonnenschein auf Nahrungssuche geht. Fliegen die Insekten bei feuchtem Wetter tiefer, sind sie bei schönem Wetter einfach in einer anderen Höhe anzutreffen. Der Laubfrosch folgt ihnen dann ganz einfach – ohne eine bestimmte Wetter Erklärung abzugeben. Das funktioniert in einem engen Einmachglas natürlich nicht und deshalb hat diese Tierquälerei zum Glück ein Ende gefunden.

Stimmen die Bauernregeln zur Wetter Erklärung wirklich?

Bauernregeln sind bei der Wetter Erklärung für Kinder sehr oft hilfreich. Mit diesen kurzen Merksätzen kannst Du das Wetter für Kinder anschaulich machen. Obwohl die Bauernregeln oft nicht wissenschaftlich begründet sind, treffen die Bauernregeln in vielen Fällen erstaunlich genau zu.

Anderen hat auch das noch gefallen