Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Winter für Kinder

Veröffentlicht: . Geändert: .
Winter für Kinder - Eine Erklärung

Der Winter für Kinder ist eine aufregende Zeit. Schnee und Eis verwandeln die Welt in eine weiße Winterlandschaft und versetzen die Natur in einen tiefen Winterschlaf. Dabei birgt die Winterzeit viele spannende Geheimnisse, die es zu entdecken gilt: Woher wissen Tiere, dass es kalt wird und wie schützen sie sich? Dein Kind möchte noch mehr zum Thema Biologie lernen? Damit die kühle Winterzeit oder die Winterferien Deinem Kind auch ohne viel Schneefall Spaß machen, haben wir viele spannende Aktivitäten in unserer Ferienbetreuung vorbereitet.

Wann ist Winter? Für Kinder erklärt

Wann ist Winter? Wenn Du den Winter für Kinder erklärst, wirst Du bestimmt gefragt, wann er eigentlich beginnt. Der offizielle Beginn des Winters hängt davon ab, ob Du Astronomen oder Meteorologen fragst. Indes nennen beide nämlich unterschiedliche Daten für den Winterbeginn. Für die Astronomen beginnt die vierte Jahreszeit auf der nördlichen Erdhalbkugel zur sogenannten Wintersonnenwende. Das ist der Zeitpunkt, wenn die Sonne senkrecht über dem Wendekreis der Südhalbkugel steht. Jedes Jahr fällt diese Zeit auf den 21. und 22. Dezember.

Die Tage sind dann sehr kurz und es wird früh dunkel. Daher Du kannst Du mit Deinem Kind wunderbar die Sterne am Himmel beobachten. Dein Schützling möchte noch mehr über die verschiedenen Sternbilder erfahren? Dann nutzt doch den klaren Nachhimmel in den Weihnachtsferien um die Phänomene der Astronomie zu entdecken. 

Meteorologen haben dagegen den 1. Dezember zum offiziellen Winteranfang erklärt. Sie rechnen dann die drei Monate Dezember, Januar und Februar zu den kalten Wintermonaten. Wenn sich Dein Kind für Naturwissenschaften interessiert und schon erste Berührungspunkte in der Vorschule mit dem Thema hatte, weiß es vielleicht schon, dass auf der Welt nie überall gleichzeitig Winter ist. Indes sind die Sommermonate Juni, Juli und August die kältesten Monate auf der Südhalbkugel. Bei uns ist in dieser Zeit Sommer. Weitere spannende Fakten zu diesem Thema erfährt Dein Kind bei der Hausaufgabenbetreuung.

Winter für Kinder veranschaulicht: Warum ist es kalt?

Wenn Du den Winter für Kinder erklärst, wissen Deine Schützlinge bestimmt schon, dass sich die Erde um den Sonnenkörper dreht. Allerdings ist die Erdachse geneigt. Das bedeutet, dass das Sonnenlicht die verschiedenen Erdteile und Länder nicht immer gleich stark anstrahlt. Deutschland liegt auf der nördlichen Erdhalbkugel. Dieser Teil der Erdkugel ist im Winter weiter von dem glühenden Stern. Damit können die Sonnenstrahlen nicht mehr so stark auf unseren blauen Planeten scheinen. Somit sind die Tage kürzer und die Temperaturen deutlich kälter. Allerdings kannst Du trotzdem Spaß in der freien Natur haben. Kaltes Wetter bedeutet: Du kannst Eiskristalle erforschen, Dir die veränderten Pflanzen anschauen oder bei viel Schneefall sogar Iglus bauen (vgl. Kastenhuber, 2018).

Winter für Kinder - Die Beleuchtung der Erdkugel
Abb. 1: Winter für Kinder – Die Erdbeleuchtung

Was machen Pflanzen bei Kälte?

Was machen Pflanzen im Winter? Dies ist eine beliebte Frage, wenn Du den Winter für Kinder erklärst. Dabei haben Pflanzen eine Menge Tricks, um die kalte Winterzeit zu überstehen. Indes speichern sie alle überlebenswichtigen Nährstoffe in ihren Wurzeln oder Knollen. Hierfür werfen die Pflanzen ihre Stängel und Blüten ab und konzentrieren sich darauf, Kräfte und Energien zu sparen. Sie legen sich, wie die Universität Stuttgart beschreibt, ähnlich wie die Tiere einen Winterspeck zu, der Kälteschäden reduziert oder komplett abhält.

Blumen versuchen, ihre ganze Energie in der Wurzelknolle zu halten. Bäume speichern dagegen möglichst viel Wasser, den sie vom Regen aufnehmen. Da Bäume in den warmen Monaten viel Wasser über ihre Blätter verlieren, werfen sie die Blätter im Herbst komplett ab. Somit können sie sich ganz auf die Wasserspeicherung in den Wurzeln konzentrieren. Da gefrorenes Wasser die Wurzeln zerstören würde, haben einige Pflanzen spezielle Tricks entwickelt. Sie speichern das Wasser, sodass es nicht gefriert und die Pflanze weiter mit Energie versorgt wird. Die Bildung von Eis, wird dadurch fast unmöglich.

Die einzige Pflanze, der Eis nichts ausmacht, ist laut der Universität Innsbruck, der Gletscherhahnenfuß. Wie Wasser sich in Eis verwandelt oder Hagel entsteht, kann Dein Kind auch in einem Chemie Workshop lernen. Der Forschergeist Deines Kindes wurde geweckt? Noch mehr über Kältephänomene kann Dein Schützling in unserem Physik Kurs entdecken. Aber auch unser Bereich Nachhilfe in der Grundschule beinhaltet viele weitere Themen, die Deinem Kind sicher gefallen. So ist der Winter in der Grundschule eine spannende Entdeckungsreise.

Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre bei Tieren

Der Winter in der Grundschule ist besonders wegen der Tiere spannend, denn Tiere wappnen sich mit verschiedenen Tricks gegen die Kälte. Einige Vögel fliegen einfach in den Süden und entfliehen so der Kälte. Andere Tiere legen sich dagegen ein dickes Fell zu oder begeben sich in den Winterschlaf. Während dieses Winterschlafs verbrauchen die Tiere weniger Energie. Sturm und andere Wetterphänomene stören sie nicht. Besonders kleinere Tiere können praktisch die ganzen Kältemonate durchschlafen (vgl. Riha, 2015). Zu ihnen zählen Igel, Feldhamster, Siebenschläfer und Murmeltiere. Dabei schlägt das Herz dieser Tiere langsamer und sie wachen nur kurz auf, um sich zu drehen. Sie sind in einem Energiesparmodus und kommen, so die Universität Wien, deswegen viele Monate ohne Wasser und Nahrung aus. 

Dachse und Eichhörnchen halten dagegen Winterruhe. Während dieser Ruhe wachen sie immer mal auf. Sie halten dann ihre Nase in den Wind und suchen nach ihren Nahrungsvorräten, die sie in den Herbstmonaten angelegt haben. Auf eine ganz besondere Art und Weise überwintern Fische, Frösche und Schildkröten. Sie fallen unter der Erdoberfläche oder im Wasser in eine Winterstarre. Wenn es im neuen Jahr wieder wärmer wird, erwachen sie wieder. Der Klimawandel mit zunehmend milderen Wintern führt aber dazu, dass sich einige Tierarten in den kommenden Jahrzehnten anpassen müssen (vgl. Koch, 2018).

Winter Grundschule: Die Vogelfütterung
Abb. 2: Winter für Kinder – Vogelfütterung

Soll man Vögel im Winter füttern?

Auch wenn der Treibhauseffekt insgesamt für wärmere Temperaturen sorgt, ist das Füttern bestimmter Vogelarten im Winter sinnvoll. Durch das Aufhängen von Futterstationen oder Meisenknödeln kann Dein Kind verschiedene Vögel aus nächster Nähe beobachten.

Dabei finden sich insbesondere Meisen, Finken, Rotkehlchen und Drosseln gerne an Futterstationen ein. Du solltest aber darauf achten, dass die Futtersilos nicht verschmutzt werden. Hängende Knödel oder Spender sind deshalb ideal. Sie bieten auch Katzen wenig Angriffsmöglichkeiten. 

Übrigens…

Man sollte Vögeln in den Wintermonaten nicht nur Nahrung anbieten, sondern es sollte ihnen unbedingt auch eine Wasserschale zur Verfügung gestellt werden. Da in den Wintermonaten natürliche Wasserquellen wie Pfützen oder Wasser in den Regenrinnen zufriert, brauchen Vögel bis zum Frühling eine Alternative.

Meisen, Finken und Sperlinge bevorzugen Sonnenblumenkerne. Rotkehlchen, Amseln und Zaunkönige mögen gerne auch weiches Futter, wie Rosinen, Obst und Haferflocken. Mittlerweile unterstützen auch Naturschutzverbände das winterliche Füttern, da die Futtersilos auch das Bewusstsein für den Tierschutz schärfen (vgl. Berthold, Mohr, 2017). So überlegen sich Kinder oftmals, wie sie Tieren das ganze Jahr über helfen können. Die Universität Basel berichtet zudem, dass gut gefütterte Blaumeisen im Frühjahr mehr Eier legen.

Tabelle 1: Winter für Kinder: Fütterung von Vögeln

OrtFutterVogelart
BodenWeichfutter: Rosinen, Haferflocken in Öl, ObstRotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Amsel, Star
Boden oder hängendWeich- und Körnerfutter: Rosinen, Sonnenblumenkerne, Hanf, MohnMeisen, Spechte, Kleiber
HängendKörnerfutter: Sonnenblumenkerne, SamenFinken, Sperlinge, Ammern

Das Rätsel zum Winter in der Grundschule

Nun hast Du und Dein Kind viel über die Winterzeit erfahren und kennt die wichtigsten Begriffe, die den Winter auszeichnen. Daher wird es Zeit für ein kleines Winter Rätsel. Also setz Dich mit Deinem Kind gemeinsam aufs Sofa und sucht nach den versteckten Winterbegriffen. Es wird euch sicher eine große Freude bereiten. Viel Spaß beim Suchen.

Der Winter ist für Kinder eine spannende Zeit, denn er stellt die Natur vor vielen Herausforderungen. So müssen sich viele Lebewesen in der kalten Winterzeit einschränken. Sie entwickeln dazu eigene Überlebenstricks. Tiere ruhen, schlafen oder erstarren. Pflanzen ziehen sich zurück. Mit selbst aufgehängten Futterstationen können Kinder sogar bestimmte Tiere aus nächster Nähe beobachten. 

Literatur 

Berthold, Peter; Mohr, Gabriele (2017): Vögel füttern, aber richtig, 4. Auflage, Stuttgart.

Kastenhuber, Hannah (2018): Mein Sach- und Mach-Winter-Buch, Nürnberg.

Koch, Marcus (2018): Vom Wandern und Vergehen. Artenvielfalt im Wechsel von Eis- und Warmzeiten, Universität Heidelberg.

Riha, Susanne (2015): Schlaf gut, bis der Frühling kommt. Winterschlaf und Winterruhe, Berlin.

FAQs zum Winter für Kinder erklärt 

Wie erklärt man den Winter für Kinder in einem Satz?

Der Winter ist die kälteste Jahreszeit auf der Nordhalbkugel und bringt vielerorts Schneefall und Frost mit sich.

Welche Feste kann man im Winter mit Kindern feiern?

In der Winterzeit gibt es viele große Feste, wie Sankt Martin, Nikolaus, Weihnachten und Silvester. Auf diese Feste freuen sich besonders viele Menschen, da man sie mit der ganzen Familie feiert.

Welche Aktivitäten eignen sich im Winter in der Grundschule?

Die Wintermonate bieten Kindern unzählige Möglichkeiten für tolle AktivitätenIndes kann man Eislaufen gehen, eine Winterwanderung machen oder Plätzchen backen. Bei schlechtem Wetter ist der Besuch einer Kletterhalle zudem ein aufregendes Erlebnis. 

Welche Tiere kann man im Winter mit Kindern füttern?

Für viele Tiere wird es in den kalten Wintermonaten schwieriger, etwas zu fressen zu finden. Indes ist das Füttern von Singvögeln im Garten möglich. Die Fütterung von Rehen und Hirschen übernimmt bei Bedarf der Förster. 

Gibt es für Schüler im Winter in der Grundschule kältefrei?

Allein wegen besonders niedrigen Temperaturen gibt es keinen Schulausfall. Indes kann es im Winter dennoch zu Homeschooling kommen, wenn etwa durch Kälte die Heizungsanlage in der Schule ausfällt oder der Weg zur Schule durch Schneemassen nicht möglich ist.

Anderen hat auch das noch gefallen