Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Sonnensystem für Kinder

Veröffentlicht: . Geändert: .
Das Sonnensystem für Kinder anschaulich erklärt

Das Sonnensystem für Kinder verständlich aufzubereiten, ist gar nicht mal so leicht. Spannende Experimente für Kinder können dabei unterstützend unter die Arme greifen. Hier wird das Universum kindgerecht und zudem leicht verständlich erklärt. Dein Nachwuchs erfährt dabei nicht nur in der Theorie alles über unsere Planeten, sondern bastelt vielleicht auch sein eigenes Sonnensystem für Kinder. So bleibt das Interesse an der Astronomie für Kinder nicht nur auf schulische Inhalte beschränkt, sondern erweitert spielerisch das Allgemeinwissen.

Was ist ein Sonnensystem? Kinder fragen

Besonders spannend ist Physik für Kinder, wenn Du sie gemeinsam mit ihnen anhand altersgerechter Versuche entdeckst, denn vor allem unsere Jüngsten in der Vorschule brauchen eine spezielle Erklärung des Sonnensystems für Kinder. Anders können sie die Strukturen im Weltall kaum verstehen. Schließlich wirkt das Universum mit seiner unvorstellbaren Weite und den riesigen Entfernungen für Kinder extrem abstrakt. Bei der Hausaufgabenbetreuung setzen wir daher auf spielerisches Lernen und praktische Versuche. Damit bei Unterrichtsausfall keine Wissenslücken entstehen, bieten wir Dir zudem flexibles Homeschooling an.

Sonnensystem für Kinder: Größenverhältnisse
Abb. 1: Größenverhältnisse machen das Planetensystem für Kinder anschaulich

Besonders spannend dürfte dabei das Planetensystem für Kinder sein: Denn durch eine gemeinsame Entdeckungsreise durch das altersgerecht aufbereitete Sonnensystem für Kinder kannst Du Deinen Nachwuchs ganz spielerisch an die Naturwissenschaften heranführen. Alle acht Planeten kreisen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten um unsere Sonne, wobei die vier näher gelegenen durch einen Asteroidengürtel von den vier weiter entfernten getrennt sind. Die sogenannten inneren und äußeren Planeten unterscheiden sich dabei auch hinsichtlich ihrer Struktur.

Hilfreich ist es zudem, die Entfernungen im Sonnensystem für Kinder zu thematisieren, um anschließend eine Vorstellung von der Unendlichkeit des Weltraums zu vermitteln. Das wurde zum Beispiel während der Projektwoche einer Grundschule in Heideck umgesetzt. Die Projektwoche der VS Heideck stand ganz im Zeichen von Masse, Licht und Entfernungen: eine optimale Vorbereitung auf den Physikunterricht.

Gleichzeitig ist das Planetensystem für Kinder eine ideale Heranführung an die Chemie. Denn es gibt rund um jeden Planeten eine ganz eigene Atmosphäre, deren chemische Zusammensetzung zudem darüber entscheidet, ob sich Leben auf einem Planeten entwickeln kann.

Doch was braucht es eigentlich für die Entstehung von Leben, wie wir es kennen? Das werden Kinder spätestens im Schulfach Biologie lernen. Fest steht jedoch, dass das Sonnensystem für Kinder unzählige Fragen aufwirft, die Du gezielt für die Kinderbetreuung nutzen kannst. Ein perfektes Angebot um das Interesse Deines Kindes zu fördern, ist unser Bereich Nachhilfe Grundschule.

Planetensystem für Kinder: Wie funktioniert es?

Es gilt, das Sonnensystem für Kinder erfahrbar zu machen, um seine Funktionsweise zu veranschaulichen. Auf eine tolle Idee kam hier die Martin-Stöhr-Schule, die ein Planetensystem für Kinder auf kleine Rollwagen gesetzt hat, sodass jeder einzelne die Sonne auf seiner eigenen Bahn in seiner Geschwindigkeiten umrunden konnte. Auf diese Weise kann das Sonnensystem für Kinder anschaulich dargestellt werden. Obendrein macht das Bewegen der Planeten in einer Gruppe auch großen Spaß.

Sonnensystem für Kinder - Planeten auf ihrer Umlaufbahn
Abb. 2: Sonnensystem für Kinder – Die Planeten auf ihrer Umlaufbahn

Kreativ waren auch die Schülerinnen und Schüler der Walther-Grundschule. Die Viertklässlerinnen und Viertklässler bastelten Modelle der einzelnen Planeten und trugen alle wichtigen Fakten rund um das Sonnensystem für Kinder zusammen. Vielleicht bietet das Projekt auch für Dich eine Inspiration.

Sonnensystem für Kinder – Welche Rolle spielt die Milchstraße?

Die Milchstraße bezeichnet man auch als Galaxis. Denn sie ist die Galaxie, in der sich unser Sonnensystem befindet. Sie hat die Form einer flachen Scheibe und besteht aus mehreren Hundert Milliarden Sternen, die Du an jedem Nachthimmel beobachten kannst. Am besten kannst Du das Band der Milchstraße dabei von der Südhalbkugel aus sehen, da es dort viel höher am Himmel steht als auf der Nordhalbkugel. Ist bereits das Sonnensystem für Kinder kaum vorstellbar, entzieht sich die Milchstraße schließlich meist komplett der Imaginationskraft.

Tipp zur Erklärung von Milchstraße und Sonnensystem für Kinder:
Um sich die Größe unserer Milchstraße vorzustellen und das Sonnensystem für Kinder zu veranschaulichen, kannst Du Dir in einem verkleinerten Maßstab von 1:10 ein Schneetreiben vorstellen, das auf einer Fläche von 10 Kilometer im Durchmesser und einer Höhe von einem Kilometer stattfindet.

Pro Kubikmeter (d. h. einem Würfel mit einem Meter Seitenlänge) gibt es hier drei Schneeflocken, die jeweils einem Stern entsprechen. Die Sonne ist in diesem Maßstab mit einer Größe von 10 Nanometern kleiner als ein Virus und benötigt etwa 220 bis 240 Millionen Jahre, bis sie das Zentrum der Galaxis einmal umrundet hat. Die Umlaufbahn des äußeren Zwergplaneten ist zudem 0,1 Millimeter von der Sonne entfernt. Unser Planet ist wie die meisten anderen Planeten auch gerade mal atomar wahrnehmbar.

Planetensystem für Kinder – Tipps & Eselsbrücke

Es ist gar nicht so einfach, sich die Namen der Planeten zu merken und schon gar nicht in der richtigen Reihenfolge. Um das Sonnensystem für Kinder zu erklären, eignen sich daher immer wieder einfache Merksätze als Eselsbrücke.

Mit dem Merksatz „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel“ kannst Du Dir die Anfangsbuchstaben der acht Planeten ganz einfach merken – und vergisst bei einer Aufzählung keinen.

Früher lautete der viel zitierte Merksatz übrigens: „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten“. Damals war Pluto noch nicht zu einem Zwergplaneten herabgestuft, sondern galt als vollwertiger Planet.

Willst Du Dir auch die Kleinkörper merken, zu denen auch der Asteroidengürtel zählt, bietet sich außerdem dieser Satz an: 
Mein Vater erklärt mir ajedem Sonntag unsere natürliche kosmische Ordnung“, wobei das A für die Asteroiden, das K und O am Ende für Kuipergürtel und Oortsche Wolke steht.

Allgemein kannst Du Dir die Namen der Planeten vermutlich aber recht einfach merken und das Planetensystem für Kinder herleiten, da die Namen aus der römischen Mythologie stammen. Von einigen wurden zudem die Bezeichnungen für unsere Wochentage abgeleitet.

Tabelle 1: Römische Götter, das Planetensystem für Kinder und unsere Wochentage

PlanetFunktionWochentag
MerkurGötterbote, Gott der Händler und DiebeMercurii dies – Mittwoch
VenusLiebesgöttindies veneris – Freitag
Erdebenannt nach Gaia (griech.) Erdgöttin und Ur-Mutter/
MarsGott des Kriegesdies martis – Dienstag
JupiterWettergottdies iovis – Donnerstag
SaturnGott des Ackerbausdies saturni – Samstag
Uranusder Himmel in Göttergestalt/
NeptunGott des Meeres/

Die anderen beiden Wochentage sind Montag und Sonntag, die nicht auf ihre lateinischen Ursprungsnamen zurückzuführen sind.

Sonnensystem für Kinder: Merkur

Der Merkur ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems. Sein Durchmesser ist weniger als halb so groß, wie der unseres Planeten und seine Größe ähnelt zudem der unseres Mondes. Dabei ist der Planet jedoch viel schwerer. Gleichzeitig ist es der Planet, der am nächsten an der Sonne liegt. Mit Temperaturunterschieden von 500°C zwischen Tag und Nacht stellt er zudem einen weiteren Rekord auf. Durch den Eisenkern in seinem Inneren schrumpft dieser Planet und wird immer kleiner. Für den Menschen ist er unbewohnbar, da es hier weder eine schützende Atmosphäre noch Sauerstoff zum Atmen gibt. Dennoch ist es spannend seine Oberfläche näher zu betrachten, wenn man das Sonnensystem für Kinder erklärt, denn diese besteht aus weiten Ebenen, Schluchten und Felsen.

Venus

Die Venus gehört mit einem Durchmesser von etwa 12.000 Kilometern – das entspricht etwa der Luftlinie vom Nordkap bis an die Südspitze von Südafrika – zu den kleineren Planeten unseres Sonnensystems. Sie hat dabei aber immerhin rund 80 % der Masse von unserem Planeten. Eine dichte Schicht aus CO2 sorgt dafür, dass die Temperaturen auf der Oberfläche am Tag auf mehr als 460°C ansteigen. Regnet es, fällt ätzende Schwefelsäure aus dicken Wolken, während am Boden unzählige Vulkane brodeln. Gleichzeitig entspricht der Druck der Atmosphäre jenem, der bei uns in 900 Meter Wassertiefe herrscht. In dieser unwirtlichen Atmosphäre möchte man wahrlich nicht leben, auch wenn die Namensgeberin des Planeten die römische Liebesgöttin ist.

Erde

Unser Heimatplanet, die Erde, ist der einzige Planet, der eine Atmosphäre bietet in der Menschen überleben können. Soweit bekannt ist, ist sie auch der einzige Planet, auf dem es überhaupt Leben gibt. Das liegt an den einzigartigen Vorkommnissen von festem, flüssigem und gasförmigen Wasser und zudem an den moderaten Temperaturen zwischen -89°C und +58°C, obwohl der Erdkern rund 7.000°C heiß sein muss (Bertelsmann, 2006, S. 89). Immerhin besteht rund zwei Drittel der Erdoberfläche aus Meeren. Der Abstand zur Sonne liegt bei rund 150 Millionen Kilometern, d. h. einer Strecke, für die sogar das Licht mehr als acht Minuten braucht, um sie zurückzulegen. Würdest Du diese zu Fuß gehen und rund um die Uhr durchlaufen, bräuchtest Du 1,25 Millionen Tage (das sind 3.425 Jahre), bis Du an der Sonne ankommst.

Tipp:

Um das Sonnensystem für Kinder zu erklären, kannst Du Entfernungen einfach in Kilometer und Zeiten umrechnen. Die Grundlage ist dabei oft das Lichtjahr. Ein Lichtjahr benennt hierbei eine Entfernung von 9,46 Billionen Kilometern. Um diese Strecke zurückzulegen, benötigt das Licht ein Jahr. Es reist also mit einer Geschwindigkeit von annähernd 300.000 Kilometern pro Sekunde: Der Lichtgeschwindigkeit.

Sonnensystem für Kinder – Der Mars

Der Mars ist etwa halb so groß wie unser Planet, dennoch jedoch etwa gleich schwer. Eine Besonderheit des roten Planeten, wie er auch aufgrund seiner Oberflächenfarbe genannt wird, sind dabei sicherlich der mit 27 Kilometer höchste Berg im ganzen Sonnensystem und die beeindruckenden mehr als acht Kilometer tiefen Gräben. Tornadoartige Staubwirbel mit Durchmessern von mehr als einem Kilometer sorgen zudem für extreme Bedingungen, wenngleich die Atmosphäre, der Wassergehalt der Kruste und die vorherrschenden Temperaturen Leben auf dem Planeten theoretisch möglich erscheinen lassen.

Jupiter

Der Jupiter fällt vor allem durch seine Größe auf: Denn sein Durchmesser ist mit knapp 143.000 Kilometern etwa so groß, wie die Strecke die Du zurücklegst, wenn Du 3,5 Mal am Äquator um unseren Planeten läufst. Seine Masse ist so groß, dass unser Planet mehr als 300 Mal Platz darin findet. Doch besteht er dabei anders als die zuvor genannten nicht aus Gestein, sondern ist ein reiner Gasplanet. Der Planet wird zudem von mindestens 63 Monden umkreist. Rekordhalter ist er auch hinsichtlich der kürzesten Tage, die gerade mal 9,8 Stunden dauern und mit dem längsten bekannten Sturm, dem Roten Fleck, der bereits seit 340 Jahren auf der Oberfläche tobt. Erstmals wurde dieser mit einfachen Ferngläsern beobachtet.

Saturn im Sonnensystem für Kinder erklärt

Bekannt ist der Saturn vor allem aufgrund seines umlaufenden Ringsystems aus Eis- und Gesteinsbrocken, durch den Du den Planeten besonders einfach erkennen kannst. Auch dieser Planet ist wesentlich größer als unserer – unser Planet passt knapp 100 Mal in den blau schimmernden Planeten. Mit 61 Monden gibt es auch hier eine große Anzahl, wobei einige der Saturnmonde komplett aus gefrorenem Wasser bestehen. Der bekannteste der Monde ist wohl Titan – der einzige im Sonnensystem, der von einer eigenen Atmosphäre umgeben ist. In sich haben es wohl auch die Blitze. Denn sie sind schließlich bis zu 100 Meter breit: Das entspricht einem ganzen Fußballfeld.

Uranus

Auf dem Uranus steht die Welt buchstäblich auf dem Kopf. Hier zeigt der Nordpol direkt in Richtung Sonne, sodass es hier 40 Jahre am Stück hell bleibt. Auch diesen Planeten, den drittgrößten des Sonnensystems, umzieht ein sogenannter Asteroidengürtel. Mit einem Durchmesser von ca. 50.000 Kilometern ist der Planet dabei rund 15 Mal größer als unser Planet. Über die Struktur des Planeten ist bisher wenig bekannt, da er zu weit entfernt ist, um ihn eingehend zu erforschen. Bisher lieferte die Raumsonde Voyager im Jahr 1986 die bis heute einzigen Nahaufnahmen (Gilch, 2018). Bei guten Bedingungen kannst Du ihn trotzdem gerade noch mit bloßem Auge von hier aus erkennen.

Neptun

Neptun ist von den verbliebenen acht Planeten jener, der am weitesten von der Sonne entfernt ist. Entsprechend dauert es mit fast 164 Jahren länger als ein Menschenleben, bis der Planet die Sonne ein einziges Mal umrundet hat. Wegen seiner blauen Farbe ist er nach dem Gott des Meeres benannt. Als viertgrößer Planet unseres Sonnensystems gehört er zu den jupiterähnlichen Planeten. Besonders beeindruckend dürften auf diesem Planeten allerdings die Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 2.000 km/h sein – eine hierzulande unvorstellbare Geschwindigkeit, die wohl alles mit sich reißen würde, was sich auf der Erdoberfläche befindet. Auf einem seiner 13 Monde gibt es außerdem Eisvulkane, die -200°C kalten Stickstoff ausspucken. Jede dieser unwirklichen Welten auf den einzelnen Planeten bietet zudem bei der Reise durch das Sonnensystem für Kinder Raum für spannende Abenteuer.

Pluto

Pluto besteht anders als die vorher genannten jupiterähnlichen Planeten aus Felsen. In seiner Umlaufbahn wurden dabei zwischenzeitlich andere Objekte entdeckt, die eine ähnliche Größe haben. Daher wurde ihm im Jahr 2006 der Status als Planet aberkannt und er gilt nun nur noch als Zwergplanet. Schließlich ist er sogar noch kleiner als unser Mond. Durch seine Entfernung zur Sonne wurde er zudem sehr spät entdeckt. Das war erst 1930 der Fall. In wissenschaftlichen Büchern aus dem Jahr 1929 war der Planet also noch nicht zu finden (vgl. Abetti/ Bernheimer, 1929).

Das Thema Sonnensystem für Kinder bietet eine tolle Gelegenheit, um die Kleinen an die Welt der Naturwissenschaften und der Physik heranzuführen. Wenngleich die Thematik in vielerlei Hinsicht abstrakt und schwer vermittelbar erscheint, bieten sich dennoch viele Möglichkeiten, um das Sonnensystem für Kinder packend und altersgerecht aufzubereiten und auf eine gemeinsame Entdeckungstour zu gehen.

Literatur

Abetti, Giorgio / Bernheimer, Walter Ernst (1929): Handbuch der Astrophysik. Band IV. Das Sonnensystem, Berlin / Heidelberg.

Bertelsmann (2006): Kinder-Lexikon, 5. Auflage Gütersloh / München.

Bertelsmann (2008): Kinderwissen. Lernen | Staunen | Begreifen, Gütersloh / München.

Gilch, Peter (2018): Sonnensystem und Weltraum, München.

Kloss, Martina (2020): Unser Sonnensystem, Planeten, Asteroiden und Kometen, o. A. Self Publishing.

FAQs zum Sonnensystem für Kinder

Das Planetensystem für Kinder: Wie ist es entstanden?

Die Entstehung des Sonnensystems liegt zeitlich in weiter Ferne. Viele Wissenschaftler glauben, dass unser Sonnensystem zunächst ein einziger Klumpen war. Vor einigen Milliarden Jahren zersprang der Klumpen durch den Urknall in winzige Teile, die alle zusammen den Weltraum bilden. Erst eine Million Jahre später haben sich vermutlich die ersten Gase gebildet, die sich in den folgenden Millionen Jahren zu riesigen Wolken, Galaxien, Sternen, Planeten und allen anderen Himmelskörpern entwickelt haben (Bertelsmann, 2008, S. 10).

Welche Methoden bieten sich an, um das Sonnensystem für Kinder zu erklären?

Nutze hierzu bildliche Beispiele. Vielleicht könnt ihr sogar ein Modell basteln und es im Kinderzimmer an die Decke hängen. Alternativ kannst Du mit Deinem Kind auch ein Planetarium besuchen. Teilweise bieten diese sogar spezielle Veranstaltungen zum Planetensystem für Kinder an, wie die Hochschule Stralsund.

Planetensystem für Kinder – Ist unsere Galaxie einzigartig?

Unsere Milchstraße ist nur eine von vielen Milliarden Galaxien im Universum (Kloss, 2020). Am bekanntesten sind dabei die Kleine und Große Magellansche Wolke. Einige dieser Zwerggalaxien werden durch unsere Milchstraße einverleibt, sodass sie immer größer wird. Demzufolge ist das Sonnensystem für Kinder nur der Einstieg in eine spannende Welt, die sich stetig verändert.

Wie wird das Sonnensystem für Kinder in der Schule erklärt?

Eine Idee für eine altersgerechte Erklärung des Sonnensystems für Kinder hatte die Weiherhof-Grundschule: Die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse schickten einen Astronauten auf Entdeckungsreise durch das Weltall.

Was bietet unser Sonnensystem für Kinder Spannendes?

Das Planetensystem für Kinder ist vergleichsweise schnell erklärt. Schließlich gibt es nur acht Planeten. Zudem bietet unser Sonnensystem für Kinder noch weitere spannende Himmelskörper, die es zu erkunden gilt. Alle zusammen werden von der Anziehungskraft der Sonne zusammengehalten.

Anderen hat auch das noch gefallen