Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Uranus Planet Steckbrief

Veröffentlicht: . Geändert: .
Uranus Steckbrief für Kinder

Der Uranus Steckbrief ermöglicht den Zugang zu einem faszinierenden Thema. Dabei hat man bestimmt schon öfter bei klarer Sicht in den Himmel geschaut und sich gefragt: Was wissen wir eigentlich über unsere Planeten? Unser Kurs Astronomie für Kinder liefert hierfür übrigens auch weitere spannende Informationen. Wir helfen Dir dabei, Dein Kind für diesen Planeten zu begeistern und geben Dir zusätzlich die Vorlage zu einem tollen Versuch.  Wenn ihr anschließend noch mehr über die Phänomene der Natur erfahren wollt, dann versucht doch mal Experimente für Kinder.

Wie sieht der Uranus aus? Steckbrief für Kinder

Der Uranus Steckbrief enthält viele Fakten, die den Lerneifer der Kids anregen. Denn frühe naturwissenschaftliche Bildung fußt auf der Neugier junger Kinder (vgl. Steffensky, 2017). Dabei ist auch das Aussehen der Planeten ein fesselndes Thema. Denn insbesondere der Uranus ist mit seiner leuchtend türkisblauen Farbe ein echter Blickfang. Für diese ist das Methangas in seiner Atmosphäre verantwortlich. Dieses nimmt nämlich rotes Licht auf, reflektiert jedoch blaues Licht. Da das Wetter auf diesem Planeten vergleichsweise gut ist, erscheint er uns zudem rund wie eine Kugel. Auch Ringe sind bei diesem Planeten vorhanden. Man unterteilt sie in einen inneren und mehrere äußere Ringe.

Wenn Du mehr über alle Gasplaneten erfahren möchtest, bietet die Einführung in Astronomie & Astrophysik der Universität Tübingen eine interessante Zusammenstellung über dieses tolle Themengebiet. In unserem Chemie Kurs erfährst Du außerdem viel über chemische Zusammenhänge. Aber auch kindgerechtes Experimentieren ist spannend! In unserer Rubrik Biologie für Kinder bekommst Du indes viele weitere interessante Themengebiete anschaulich erklärt. Ergänzen lässt sich das neu erworbene Wissen auch durch unser breites Angebot in dem Bereich Nachhilfe Grundschule. Wenn Du in Zukunft immer auf dem Laufenden sein willst, solltest Du Dir unser Angebot im Bereich Homeschooling ansehen.

Position des Uranus – Erklärung für Kinder

Im Uranus Steckbrief findet sich auch seine Position. Seine Umlaufbahn liegt zwischen zwei weiteren äußeren Planeten. Einerseits zwischen dem Saturn, wobei dieser der sechste Planet aus Sicht unseres Zentralgestirns ist und 29 Erdjahre für dessen Umlauf braucht. Andererseits zwischen dem Neptun, der 165 Erdjahre für die Umrundung der Sonne benötigt. Im Gegensatz dazu gibt es auch vier innere Planeten. So beträgt die Umlaufzeit des Mars z.B. lediglich 87 Tage.

Uranus ist ein Planet in unserem Sonnensystem. Dabei ist er der siebte von insgesamt acht Planeten, wenn man von unserem Zentralgestirn, der Sonne, aus beginnt zu zählen. Ferner benötigt er für einen Umlauf derselben mehr als 84 Erdjahre: also ein „Uranusjahr“. Um seine eigene Achse dreht sich der Gasriese in ca. 17 Stunden, während der Merkur dafür z.B. ganze 59 Tage benötigt. Während unser blauer Planet lediglich einen Mond besitzt, gibt es insgesamt 27 Uranusmonde, wie z.B. Titania. Um einen guten Einblick in das System der Planeten zu bekommen, bietet die Universität Leipzig. z.B. einen anschaulichen Überblick.

Uranus Steckbrief - Der Aufbau
Abb. 1: Uranus Steckbrief– Aufbau

Sofern Du noch mehr über physikalische Prozesse erfahren möchtest, dann schau einfach mal in unserem Physik für Kinder Workshop vorbei. Dort findest Du Antworten auf viele spannende Fragen. Dieses Basiswissen lässt sich darüber hinaus durch unsere Kurse aus dem Bereich der Naturwissenschaften verfeinern. Dort sind viele biologische Themen der Vorschule kindergerecht erklärt.

Woraus besteht er? 

Der Uranus Steckbrief erklärt auch den Aufbau dieses Planeten. Er ist, wie alle vier äußeren Planeten, so z.B. auch der Jupiter, ein Gasplanet. Dabei besitzt er einen kleinen harten Kern. Dieser besteht aus Gestein und Eis. Seine Atmosphäre besteht zudem aus Wasserstoff, Helium und Methan. Dabei ist Methan (CH4) ein starkes Treibhausgas. Ferner ist es mitverantwortlich für die Erwärmung der Erde. Methan ist uns daher vor allem in Verbindung mit dem Treibhauseffekt bekannt. Uranus indes besitzt meistens gleichbleibende Temperaturen. Hier findet entsprechend also kein Klimawandel statt.

Übrigens:

Pluto galt früher auch mal als Planet, wurde inzwischen aber den Zwergplaneten zugeordnet. Während man sich damals also unsere Planetenreihenfolge mit „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten“ verinnerlichen konnte, ist heute dabei folgender Merksatz besser: „Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unseren Nachthimmel“

Größe und Gewicht – Uranus Steckbrief 

Der Uranus Steckbrief beinhaltet aber natürlich auch die Frage nach Größe und Gewicht der einzelnen Planeten in unserem Planetensystem. Dabei ist auch der Begriff der Erdenmasse (M⊕) wichtig, damit man die Planetenmasse des Uranus für Kinder mit unserem Heimatplaneten vergleichen kann. Eine Erdmasse entspricht dabei 5,97 · 1024 kg, also 5,97 Trilliarden Tonnen. Während z.B. die Venus ca. 4,88 · 1024 kg, also etwa 0,82 M⊕ wiegt, besitzt der Uranus ein Gewicht von 8,68 · 1025 kg, also etwa 14,5 M⊕.  Ferner beträgt sein Durchmesser 51.118 km. In der folgenden Tabelle sind alle markanten Eigenschaften in Vergleich zu unserem Heimatplaneten aufgeführt.

Tabelle 1: Uranus Steckbrief – Die wichtigsten Eigenschaften

EigenschaftUranusErde
Durchmesser51.118 km12.752 km
Gewicht8,68 · 1025 kg5,97 · 1024 kg
Gewicht in M⊕~ 14,51
Umlaufzeit84 Erdenjahre365 Tage = 1 Erdenjahr
Durchschnittliche Temperatur-197 C°+ 14 C°
Neigungswinkel98°23,5°
Atmosphärische BestandteileWasserstoff (80%), Helium (15%), Methan (2%)Stickstoff (76%), Sauerstoff (21%), Argon (1,3%)

Wie lange dauert dort der Sommer?

Im Uranus Steckbrief sollte man auch erwähnen, dass auf ihm der Sommer etwa 21 Jahre dauert. Denn im Gegensatz zu unserem Heimatplaneten mit 23,5° besitzt der mit ca. 98° einen extrem starken Neigungswinkel. Diese Neigung führt zu einer Verstärkung der jahreszeitlichen Schwankungen (vgl. Sromovsky & Fry, 2015).

Dabei dreht er sich im Prinzip wie ein umgekippter Kreisel – er „rollt“ um unseren Zentralstern. Dabei führte vermutlich der Einschlag eines in etwa erdgroßen Himmelskörpers zum „Kippen“ unseres Gasriesen (vgl. Kegerreis et al., 2018). Das hat zur Folge, dass unser Zentralgestirn manchmal direkt über seinen Polen steht. Die Jahreszeiten, wie der Winter, herrschen also immer 21 Jahre lang.

Auf unserem Heimatplaneten läuft indes alles in viel kürzeren Zeitintervallen ab. Dabei beginnen die Jahreszeiten jedes Jahr mit dem Frühling, welcher drei Monate andauert. In dieser Zeit wird das Wetter in der Regel schöner und wärmer. Nach der heißen Jahreszeit folgt dann nach ca. neun Monaten der Herbst, welcher meistens Regen mit sich bringt.

Wenn Du mehr über die Planetenbewegung erfahren möchtest, bietet die Universität Duisburg-Essen ein tolles Dossier  zu diesem Themengebiet an.

Steckbrief Uranus: Seit wann kennen wir ihn? 

Im Jahre 1781 wurde unser Gasriese von Wilhelm Herschel entdeckt. Dabei bemerkte er mit seinem Spiegelteleskop im Sternbild der Zwillinge einen hellen Stern, den er zuvor noch nicht gesehen hatte. Ferner beobachtete er, dass sich der neue „Stern“ nach einigen Tagen langsam am Himmel weiterbewegte (vgl. Engelhardt, 1984). Seinen Namen erhielt er vom gleichnamigen Gott, wobei „uranos“ im Griechischen für „Himmelsgewölbe“ steht.

Uranus Versuch

Nun haben wir viel über die Theorie zum Uranus für Kinder erklärt. Kommen wir nun aber auch noch zum angekündigten praktischen Teil. Spannend an unserem Gasriesen ist vor allem seine „rollende“ Bewegung um unseren Zentralstern. Du willst diesen Aspekt gerne bei der Kinderbetreuung nachstellen? Dabei hilft Dir unser Download-File „Uranus Experiment“. Hier findest Du einen  Versuch zur Uranusbahn mit Step-by-Step Anleitung. Somit kannst Du seine Umlaufbahn toll veranschaulichen. Es wird Dir und Deinen Kleinen viel Spaß machen!Wenn Du noch mehr über unsere Planeten oder allgemein die Astronomie erfahren möchtest, bietet die Universität Köln hierzu eine schöne Zusammenfassung an.

Es wird Dir großes Vergnügen bereiten mithilfe des Uranus Steckbriefs in die faszinierende Welt dieses Planeten einzutauchen. Ferner kann der Entdeckerdrang Deines Kindes dabei voll ausgeschöpft werden. Durch einen spannenden Versuch könnt Ihr die Umlaufbewegung des Gasriesen eindrucksvoll verdeutlichen. Und dabei habt Ihr vor allem eines: Spaß!

Literatur

Steffensky, Mirjam (2017), Naturwissenschaftliche Bildung in Kindertages­einrichtungen. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte, WiFF Expertisen, Band 48. München.

Sromovsky L. und Fry P. (2015), Dynamics of cloud features on Uranus, Earth and Planetary Astrophysics, Icarus 179 (2005) 459-484.

Engelhardt W. (1984), Uranus. In: Planeten Monde Ringsysteme. Birkhäuser, Basel.

Kegerreis J. A., Teodoro L. F. A., Eke V. R., Massey R. J., Carling D.C., (2018), Consequences of Giant Impacts on Early Uranus for Rotation, Internal Structure  Debris, and Atmospheric Erosion, The Astrophysical Journal, 861:52 (11pp).

FAQs zum Uranus Steckbrief

Warum erscheint blau? – Uranus Steckbrief

Auf unserem Gasriesen ist Methangas für seine blaue Färbung verantwortlich. Es absorbiert nämlich Sonnenlicht.

Uranus Steckbrief– Wie weit ist er von unserem Zentralgestirn entfernt?

Je nachdem wo sich unser Gasriese auf seiner Umlaufbahn befindet, ist er durchschnittlich 2900 Millionen Kilometer von ihm entfernt.

Uranus für Kinder erklärt – Woher wissen wir von den Uranusringen?

Der erste Uranusring wurde 1977 durch James Elliot entdeckt. Zwei weitere folgten im Jahre 1986. Dabei wurden sie auf Bildern der Raumsonde Voyager 2 entdeckt. Ein weiteres Ringpaar wurde zwischen 2003 und 2005 auf Fotos des Hubble-Weltraumteleskops ausgemacht.

Woher wissen wir von den Uranusmonden? – Uranus Steckbrief

Das geht ebenfalls auf den Entdecker unseres Gasriesen zurück – den Astronom Wilhelm Herschel. Neben dem Planeten entdeckte er zusätzlich auch zwei seiner Monde: nämlich Titania und Oberon.

Besitzt er ein Magnetfeld? – Uranus für Kinder erklärt

Ja! Genau wie unser blauer Planet besitzt auch er ein Magnetfeld. Allerdings hat seines  zwei Nord- und zwei Südpole.

Anderen hat auch das noch gefallen