Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Was ist der Mond?

Veröffentlicht: . Geändert: .
Mond Steckbrief – Erklärung für Kinder

Unser Mond, auch Erdtrabant genannt, umkreist unsere Erde. In unserem Mond Steckbrief haben wir alle wichtigen Infos zum Erdtrabanten und zu den Monden der anderen Planeten für Dich zusammengestellt. Himmelskörper gibt es viele. Doch nur einer umkreist unseren Planeten. Die hier zusammengestellten Fakten sind besonders hilfreich, wenn der Mond kindgerecht erklärt werden soll. Weitere spannende Naturphänomene lernt Dein Kind übrigens in unserem Kurs Naturwissenschaften kennen. Angehende Forscher werden auch von den coolen Versuchen begeistert sein, die Du in unserer Experimente Sammlung findest. Nun aber mehr zum Mond.

Der Mond Steckbrief für Kinder

In unserem Mond Steckbrief verraten wir Dir alle wissenswerten Infos zu unserem Erdtrabanten. Mit diesem Wissen ist es nicht schwer, Dein Kind für Astronomie zu begeistern! Was ist der Mond? Ein besonders wichtiger Fakt: Mond ist eigentlich eine allgemeine Bezeichnung für eine bestimmte Art Himmelskörper. Da lange Zeit nicht bekannt war, dass auch andere Planeten in unserem System von natürlichen Satelliten umrundet werden, hat der Erdenmond keinen Namen. Auch andere Planeten haben Trabanten, zum Beispiel der Jupiter.

Tabelle 1: Mond Steckbrief – Die fünf größten Trabanten unseres Sternensystems

NameBezeichnungDurchmesser
GanymedJupitermond5262 Kilometer
TitanSaturnmond5150 Kilometer
KallistoJupitermond4820 Kilometer
IOJupitermond3643 Kilometer
MondErdenmond3476 Kilometer

Doch nicht alle Planeten werden umkreist: Der vergleichsweise kleine Merkur kommt ohne einen eigenen Trabanten aus. Damit ist er keineswegs allein. Denn auch Venus hat keinen natürlichen Satelliten. Ohnehin variiert die Anzahl der Planetenmonde erheblich: Während unser Heimatplanet von einem Trabanten umrundet wird, kreisen um den Saturn sogar über 80. Doch das ist nicht der einzige Ausreißer. Uranus wird beispielsweise von 27 Uranusmonden umkreist.

Eine Studie der Universität Köln hat gezeigt, dass der Erdtrabant seit ungefähr 4,51 Milliarden Jahren existiert. Zum Vergleich: Die Milchstraße ist etwa 4,56 Milliarden Jahre alt. Wenn man Kindern beispielsweise auch das Sonnensystem erklärt, stößt man also häufig auf kaum vorstellbare Größen.

Weiter unten in unserem Mond Steckbrief haben wir übrigens ein interessantes Experiment für Dich und Dein Kind vorbereitet. Wer noch mehr spannende Versuche ausprobieren will, der ist in unserem Physik Kurs gut aufgehoben oder kann zudem in unserem Bereich Nachhilfe Grundschule vorbeischauen.

Wie groß ist der Mond? Kindgerecht erklärt

Die Größe ist ein wichtiges Thema im Mond Steckbrief. Denn die Größe eines Himmelskörpers zu verstehen, ist schon für Erwachsene beinahe unmöglich. Deswegen sind folgende Vergleiche besonders nützlich, wenn der Mond kindgerecht erklärt werden soll: Die Oberfläche unseres Heimatplaneten ist etwa 13-mal so groß ist wie die Mondoberfläche. Da sein Volumen sehr viel kleiner ist, hätte er etwa 50-mal in unserem Planeten Platz. An seinem Äquator beträgt der Durchmesser etwa 3476 Kilometer. Das sind nur knapp 100 Kilometer weniger, als die Strecke zwischen New York und Madrid. 

Wenn Dein Kind wissen will, warum Mond und Sonne fast gleichgroß aussehen, kannst Du erklären, dass diese Täuschung durch den Abstand zu unserem Heimatplaneten zustande kommt. Denn während der Erdenmond uns sehr nahe ist, ist der Sonnenstern etwa 150 Millionen Kilometer von uns entfernt. Dadurch wirken die beiden Himmelskörper gleichgroß, obwohl der Stern ungefähr 400-mal so groß ist wie unser Planet. 

Steckbrief zum Mond: So sieht er aus

Die Mondoberfläche ist übersät mit Kratern und Meeren. Diese Mondmeere sind aber keine wirklichen Meere, denn auf der Mondoberfläche gibt es kein Wasser. Es handelt sich dabei vielmehr um dunkle Flecken.

Aus was besteht der Mond? Geologische Befunde zeigen, dass unser Planet und sein Trabant aus demselben Material bestehen (vgl. Fischer, 2012). Wie die Universität Bern berichtet, ist der größte Teil der Mondoberfläche dabei mit sogenanntem Regolith bedeckt. Diese pulverförmige Gesteinsdecke entstand vermutlich durch Einschläge von Himmelskörpern wie Meteoriten und Asteroiden.

Der Erdenmond hat keine Atmosphäre wie unser Planet. Stattdessen besitzt er eine sogenannte Exosphäre. Hier zeigt sich: Chemie spielt im Weltall eine große Rolle, denn die Exosphäre besteht aus chemischen Elementen wie Helium, Argon, Natrium und Kalium. Ein interessanter Fakt, wenn der Mond in der Vorschule thematisiert wird.

Kinder wollen wissen: Was sind Mondphasen?

Auch die Mondphasen dürfen in einem Mond Steckbrief nicht fehlen: Denn als Mondphasen bezeichnet man die verschiedenen Erscheinungsformen des Mondes, die sich durch seine Bewegungen auf der Erdumlaufbahn und die Bewegungen um die Sonne erklären lassen. Wenn der Himmelskörper um unseren Heimatplaneten kreist, sind je nach Lage unterschiedliche Teile der Mondoberfläche sichtbar.

Obwohl der Erdenmond nahe erscheint, umkreist er unseren Planeten in einem Abstand von etwa 363.300 bis 405.500 Kilometern. Die Umlaufzeit beträgt ungefähr 29,53 Tage.
Wer den Mond kindgerecht erklärt, der benennt am besten die vier Phasen: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond und abnehmender Mond. Bei Neumond ist die Mondoberfläche nicht oder kaum zu sehen, da sie nicht beleuchtet wird. Hingegen ist die Mondoberfläche bei Vollmond als leuchtende Scheibe zu erkennen, da die uns zugewandte Seite beschienen wird.

Mond Steckbrief - Seine Formen
Abb. 1: Mond Steckbrief – Seine Erscheinungsformen

Die Mondfinsternis einfach erklärt

Wenn eine Mondfinsternis auftritt, wandert der Erdtrabant in den Kernschatten unseres Planeten. Das passiert, wenn Sonne, Erde und Vollmond in einer Linie stehen. Dann kann die Mondfinsternis von der gesamten Hälfte unseres Planeten aus beobachtet werden, die dem Erdtrabanten zugewandt ist (vgl. Kuphal, 2013).

Trotz des Kernschattens ist der Himmelskörper bei einer Mondfinsternis nicht völlig dunkel. Ein Teil des Sonnenlichts wird durch die Erdatmosphäre gebrochen und dringt so in diesen Bereich vor. Der Erdtrabant erscheint rot gefärbt, da der rote Anteil des Sonnenlichts weniger stark gestreut wird, als der blaue Anteil. Da die Mondbahn zur Ebene der Erdbahn geneigt ist, tritt nicht bei jedem Vollmond eine Mondfinsternis auf und nicht bei jedem Neumond eine Sonnenfinsternis (vgl. Hanslmeier, 2012). Beim Homeschooling vertiefen wir dieses Thema Mond anhand kindgerechter Übungen.

Mond Steckbrief: Die Mondfinsternis
Abb. 2: Mond Steckbrief – Die Mondfinsternis einfach erklärt

Wann sehen wir ihn besonders gut?

In unserem Mond Steckbrief verraten wir Dir, wann der Himmelskörper besonders gut zu sehen ist. Vor allem bei Vollmond lässt sich der Erdtrabant gut beobachten. Doch auch die Jahreszeiten spielen bei der Mondbeobachtung eine Rolle: Die Position des Erdtrabanten ändert sich nämlich im Laufe des Jahres. Dies hängt laut Uni Bonn mit dem Neigungswinkel des Mondes zusammen. Deswegen steht der Vollmond im Sommer beispielsweise wesentlich niedriger als im Winter.

Bei einem sogenannten Supermond zieht der Himmelskörper am erdnächsten Punkt seiner Umlaufbahn als Voll- oder Neumond vorbei. Dadurch wirkt er besonders groß. Gerade beim Mondaufgang kommt diese optische Wirkung zudem gut zur Geltung, da sich der Himmelskörper dann nahe am Horizont befindet. Diesen Vergrößerungs-Effekt bezeichnet man auch als Mondtäuschung.

Mond Steckbrief: Sein Einfluss auf unseren Planeten

Eine Wirkung des Erdtrabanten auf unseren Planeten sind die Gezeiten: Denn Ebbe und Flut entstehen durch die Gravitationswirkung des Himmelskörpers auf die Erde (vgl. Wambsganß, 2012). Diese Wirkung ist zudem stärker oder schwächer, je nachdem, wie nahe sich der Satellit an unserem Planeten befindet.

Eine Studie der Universität Basel kommt zu dem Schluss, dass das Gestirn auch den Menschen beeinflusst. So schlafen viele Menschen bei Vollmond schlechter und kürzer als bei Neumond.

Für Kinder: Die erste Mondlandung

Die erste Mondlandung wurde im Rahmen der Apollo-11-Mission durchgeführt. Neil Armstrong und Buzz Aldrin durften im Juli 1969 die Mondoberfläche betreten, während ein anderes Crew-Mitglied in der Kontrollzentrale zurückblieb. Armstrongs erste Worte beim Betreten des Mondes sind heute legendär: Er betonte, dass es für ihn zwar nur ein kleiner Schritt sei, für die Menschheit jedoch ein gewaltiger.

Interessanter Fakt:

Bislang waren erst zwölf Menschen auf der Mondoberfläche unterwegs. Alle davon waren US-Amerikaner. Sie werden häufig als „Moonwalker“ bezeichnet. 

Mond Versuch

Wenn das Weltall und der Mond kindgerecht erklärt werden sollen, dann bieten sich praktische Versuche an. Denn Kinder lernen besonders gut, wenn sie selbst tätig werden dürfen. Aus diesem Grund haben wir hier den Mondphasen Versuch für Dich vorbereitet, mit dem Du die Mondphasen besonders gut begreiflich machen kannst. Viel Spaß beim Nachmachen!

Astronomie ist spannend, aber oft auch kompliziert. Soll der Mond kindgerecht erklärt werden, ist es daher ganz besonders wichtig, verständliche Formulierungen und viele Vergleiche zu verwenden. Aber mit den Fakten und Infos, die wir Dir in unserem Mond Steckbrief vorgestellt haben, solltest Du für die Fragen Deiner Kinder bestens gerüstet sein.

Literatur

Fischer, Roland (2012): Der Mond, ein Kind der Erde. In: Horizonte: das Schweizer Forschungsmagazin. Vol. 24.

Hanslmeier, Arnold (2015): Den Nachthimmel erleben. Berlin, Heidelberg.

Kuphal, Eckart (2013):  Den Mond neu entdecken. Spannende Fakten über Entstehung, Gestalt und Umlaufbahn unseres Erdtrabanten. Berlin, Heidelberg. 

Wambsganß, Joachim (2012): Universum für alle. Berlin, Heidelberg.

FAQs zu Mond für Kinder

Mond Steckbrief: Wie viele Monde gibt es?

Bislang wurden rund 170 Monde in unserem Sonnensystem entdeckt. Diese kreisen nicht nur um Planeten wie Mars, sondern auch um sogenannte Zwergplaneten wie Pluto oder Eris.

Gibt es Leben auf dem Mond?

Auf unserem Erdenmond gibt es kein Leben. Und auch auf den Trabanten anderer Planeten wurde bislang kein Leben entdeckt.

Wie viele Trabanten könnte man noch in den Mond Steckbrief aufnehmen?

Das ist schwer zu sagen. Forscher der Universität Zürich haben gezeigt, dass im Umfeld von Eisriesen wie Neptun Trabanten entstehen können. Dementsprechend könnte die Anzahl der Monde in unserer Milchstraße höher sein, als bislang vermutet.

Ist der Erdtrabant laut Mond Steckbrief bewohnbar?

Da es auf dem Erdenmond keine Atmosphäre und kein Wasser gibt, ist er bislang nicht bewohnbar. Aber einige Regierungen arbeiten bereits daran, den Erdenmond in Zukunft doch zu kolonialisieren.

Anderen hat auch das noch gefallen