Sprachförderung für Kinder Kurse – Online

Mit unseren Kursen zur Sprachförderung für Kinder werden die sprachlichen Fähigkeiten, die Ausdrucksweise und der Wortschatz Deines Kindes gefördert und ausgebaut. Unsere spannenden und effektiven Sprachübungen machen viel Spaß und motivieren zu mehr.

kostenlose Anfrage Video abspielen

bekannt aus:

Online Kurse Sprachförderung für Kinder

Die Sprachförderung für Kinder ist in vielerlei Hinsicht hilfreich. Kommunikation ist in der Gesellschaft enorm wichtig, denn ohne sie könnte man seine Wünsche und Bedürfnisse nicht äußern. Dementsprechend sollten Kinder bereits im jungen Alter sprachlich gefördert werden. Nicht zuletzt kann dem Kind in der Schule schließlich auch kein Wissen vermittelt werden, wenn es nichts versteht.

Daher appellieren wir an Eltern, ihre Kinder nicht im Regen stehen zu lassen, wenn diese Sprachprobleme aufweisen. Denn oftmals können diese mit ein wenig Übung ganz einfach beseitigt werden. Wir wenden daher erfolgreich erprobte Methoden an, mit denen wir Deinem Kind bei seiner sprachlichen Entwicklung unterstützend unter die Arme greifen.

Gründe für Sprachförderung

Weshalb sollten Kinder Sprachförderung beanspruchen?

Unsere Sprachförderung bietet sich für Dein Kind an, wenn es Probleme bei der Aussprache, Satzbildung sowie Grammatik hat und beispielsweise über ein eher weniger umfangreiches Vokabular verfügt. Denn eine professionelle Sprachförderung kann hier demnach gezielt eingreifen. 

Die Vorteile unserer Sprachförderung

Alle Vorteile der Kurse zur Sprachförderung

Mit Sprachförderung eröffnen sich Deinem Kind darüber hinaus eine ganze Reihe von Möglichkeiten:

  • Dein Kind lernt, sich besser auszudrücken
  • Daneben wird es auch bei seiner Entwicklung unterstützt
  • Zudem erwirbt Dein Kind eine klare Aussprache
  • Dein Kind wird spielerisch zum Sprechen animiert
  • Zusätzlich lernt es, mit anderen Kindern zu kommunizieren
Gute Kommunikation stärkt das Selbstbewusstsein

Lernziele unserer Sprachförder-Kurse

In unserem Kurs für Sprachförderung verfolgen wir demzufolge folgende Lernziele:

  • Verbesserung der Aussprache
  • Satzbildung üben
  • Erweiterung des Wortschatzes
  • Lesen und Schreiben wird gefördert
  • Selbstbewusstsein der Kinder wird gestärkt

Kundenstimmen zur Sprachförderung

Kundenstimmen

Romy (Mutter) über Sprachförderung

„Seitdem meine Tochter den Kurs regelmäßig besucht, macht sie gewaltige Fortschritte beim Sprechen. Auch ihr Ausdruck hat sich sehr verbessert. Ich kann die Qualität des Kurses sehr empfehlen.“

Kundenstimmen

Georg (Vater) über Sprachförderung

„Mein Sohn hatte Probleme damit, in flüssigen Sätzen zu sprechen. Im Kurs hat ihm der Lehrer hilfreiche Methoden aufgezeigt, wie es ihm gelingt, flüssiger zu reden. Und es hat wirklich geholfen! Seitdem spricht er auch viel lieber und deutlich mehr.“

Barbara (Mutter) über Sprachförderung

„Meine Tochter war beim spontanen Reden immer sehr schwer aus der Reserve zu locken. Zu groß war ihre Angst, Fehler zu machen. Doch seit sie den Kurs besucht, traut sie sich viel mehr und hat auch schon deutliche Fortschritte gemacht.“

Sprachförderung für Kinder – Noch mehr Wissenswertes

Weil Kommunikation in unserem Alltag einen so wichtigen Stellenwert einnimmt, sollte der Grundstein für ein fehlerfreies Sprechen und einen breiten Wortschatz durch Erzieher, Lehrer und Eltern bereits möglichst früh gelegt werden. Daher zeigen wir im Folgenden auf, welche Möglichkeiten der Sprachförderung es gibt – angefangen von der Krippe, über die Kita bis hin zur Grundschule. 

Dabei rückt Sprachförderung seit zehn Jahren immer mehr ins Zentrum der Bildungspolitik. Denn man hat erkannt, dass besonders die ersten Jahre wichtig sind, damit Kinder ein deutliches und fehlerfreies Sprechen entwickeln. Doch nicht nur Erzieher und Lehrer sind dazu angehalten, darauf zu achten. Auch Eltern können darüber hinaus im Alltag ihre Kinder dabei unterstützen

Was ist Sprachförderung?

Der Begriff Sprachförderung umfasst alle Maßnahmen, mit denen man Kinder in der Entwicklung von Aussprache, Satzbildung und Wortschatz unterstützen kann (Hellrung 2019: 86). Wichtig dabei ist die Unterscheidung zur Sprachtherapie. Denn diese wird ärztlich verordnet. Daher fällt sie nicht in den Zuständigkeitsbereich von Erziehern, sondern von Logopäden.

Sprachentwicklung Kinder – Was ist „normal“?

Vom ersten Schrei nach der Geburt bis zum Sprechen durchlaufen Kinder verschiedene Stufen der Entwicklung. Dafür braucht jedes Kind mal mehr, mal weniger viel Zeit. Auch wenn man als Eltern das Gefühl hat, das Kind ist in seiner Entwicklung zurückgeblieben, ist das kein Grund zur Sorge. Dafür entwickelt es zum Beispiel in dieser Zeit andere Fähigkeiten weiter und lernt laufen.

Doch wie verläuft die Entwicklung bei den meisten Kindern? Ab einem Lebensalter von sieben Monaten beginnen sie in der Regel Gegenstände mit bestimmten Lauten zu verbinden. Anschließend folgen mit rund einem Jahr die ersten Wörter. Schließlich lernen sie, erst einfache, später schwierigere Sätze zu bilden. Gleichzeitig erweitert sich infolgedessen zunehmend der Wortschatz (Holler-Zittlau 2008: 6).

Rahmenaspekte Sprachförderung
Abb 1: Rahmenaspekte für Sprachförderung

Wann ist dennoch ein Besuch beim Logopäden notwendig? Eine Sprachtherapie wird empfohlen, wenn das Kind mit 36 Monaten immer noch Schwierigkeiten hat. Dann kann ein ausgebildeter Logopäde (siehe hierzu Studium der Logopädie an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg) helfen und zum Beispiel ein Stottern bis zur Einschulung behandeln. Die Lebenszeit bis dahin ist ein normaler Lernprozess, in dem viele Sprechfehler von selbst wieder verschwinden. 

Sprachförderung in der Kita – Methoden

Sprachförderung ist darüber hinaus inzwischen in den Bildungsplänen aller Bundesländer fest verwurzelt. Oftmals gibt es in vielen Kindertageseinrichtungen daher auch ausgebildete Sprachberater. Für die Ausbildung der Sprachkompetenzen gibt es zwei Herangehensweisen: Zum einen sollten Erzieher im Kindergarten die richtige Mundmotorik schulen, zum anderen das Sprechen an sich. Wichtig ist, die Kinder selbst viel zu Wort kommen zu lassen. 

Im Kindergarten

Daher sollte man vor allem offene Fragen stellen, sodass sie erzählen statt nur mit Ja oder Nein zu antworten. Außerdem gibt ihnen der Erzieher Zeit, eigene Worte zu finden, statt etwas vorwegzunehmen. Wiederum die Mundmotorik kann unterstützt werden durch Übungen und Spiele wie „Strohhalmsaugen“ oder „Wattebällchenpusten“. So entwickeln die Kinder ein Gespür dafür, wie sie ihren Mund unterschiedlich einsetzen. 

Ideen zur Sprachförderung in der Kita

Im Kita-Alltag sollten Erzieher darauf achten, eine sprachanregende Umgebung zu schaffen. Das heißt, es sollten immer wieder neue Gespräche entstehen, an denen die Kinder teilnehmen. Diese sollten ganz selbstverständlich und am besten spielerisch stattfinden. So wird nicht nur der Dialog zwischen Erzieher und Kind, sondern auch die Kommunikation der Kinder untereinander gefördert (Lisker 2013: 46). 

Praxisbeispiele zur Sprachförderung in der Kita

Um die Kinder bei der Sprachentwicklung zu unterstützen, gibt es zahlreiche verschiedene Angebote. So können Erzieher gemeinsam singen üben oder Reime aufsagen. Auch der Morgenkreis ist ein guter Anlass, mit einem Lied zur Begrüßung ein regelmäßiges Ritual zum Sprechen zu schaffen. Außerdem lässt sich das Vorlesen gut mit einer Erzählrunde verknüpfen. 

Sprachförderung in der Grundschule

In der Grundschule führen Lehrer dann die Sprachförderung fort. Dafür gibt es spezielle Unterrichtsmaterialien, wie zum Beispiel den Sprachförderkoffer der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Dabei geht es vor allem darum, das Sprechen mit dem Lesen und Schreiben zu verknüpfen. Dazu ergeben sich immer wieder Anlässe, um die Schüler in der Entwicklung ihrer sprachlichen Kompetenzen zu unterstützen: Egal welches Fach man unterrichtet. Daher sollte Sprachförderung nicht nur im Deutschunterricht stattfinden (Klages/Pagonis 2015: 238). 

Sprachförderung Buchstaben
Abb. 2: Sprachförderung begünstigt die Kommunikationsfähigkeit

Auch in anderen Fächern lässt sich Leseverständnis und Wortschatz verbessern und erweitern. Zum Beispiel indem die Lehrkraft die Kinder Plakate zu verschiedenen Themen basteln und vorstellen lässt. Dazu eignet sich unter anderem der Sachkundeunterricht, in dem oftmals Fachbegriffe nähergebracht und erklärt werden (siehe hierzu Handreichung zur Sprachförderung der Universität Duisburg-Essen).

Sprachliche Förderung in der Krippe – Ist das sinnvoll?

Bereits vor einer Eingewöhnung in der Kita oder im Kindergarten entwickelt jedes Kind seine eigene Sprache. Auch wenn dieser Prozess noch nicht abgeschlossen ist, finden vor allem in den frühen Lebensjahren wichtige Schritte statt. Deshalb sollten Erzieher in der Krippe ebenfalls Kinder dabei fördern. Dazu eignen sich viele Maßnahmen aus Kita und Kindergarten, die dem Alter entsprechend angepasst werden (Huppertz/Huppertz 2014: 17).

Spiele zur Sprachförderung

Sprachförderung muss nicht in einem strengen Unterricht stattfinden. Auch spielerisch lässt sich ein Bewusstsein für Sprache bei Kindern entwickeln. 

Hier sind einige Beispiele für Spiele zur Sprachförderung für verschiedene Altersstufen genannt:

Tabelle 1: Sprachförderung durch Spiele

SpielAnleitungAlter des Kindes
Abenteuerliche LauteEine Erzählung wird bei diesem Spiel mit verschiedenen Lauten verknüpft. Diese schulen die Mundmotorik. Dabei reisen die Kinder in ihrer Fantasie zu einer Abenteuerinsel und machen die Laute der verschiedenen Bewohner der Insel nach. Dort begegnen sie unter anderem Schlangen (schsch), flüchten vor einem Stinktier (iiih!) oder verscheuchen ein Ungeheuer (uah!). Kita
Wortschatz im EierkartonBei einem Ausflug oder einem Spaziergang lassen sich allerhand tolle Sachen sammeln, zum Beispiel Steine, Schneckenhäuser usw. Diese darf das Kind in den Mulden eines Eierkartons verstauen. Zuhause betrachtet man dann gemeinsam die Fundstücke und lässt das Kind sie genau beschreiben. Wie fühlt sich der Gegenstand an? Welche Farbe hat er? Welche Form? Kita und Kindergarten
WörterbingoAuf ein Blatt Papier werden 4 x 4 Felder gezeichnet. In jedes Feld schreiben die Kinder dann ein Wort. Das können verschiedene Begriffe aus einem Themenbereich sein, zum Beispiel aus Tierarten oder Lebensmittel. Anschließend liest man alle Wörter vor. Dann darf das Kind jeden Begriff ankreuzen, den es auf seinem Papier wiederfindet. Wer zuerst eine Reihe senkrecht oder waagrecht bilden kann, ruft laut „Bingo!“.Grundschule
Erste Kenntnisse im Lesen und Schreiben

Tipps und Beispiele zu diesem Thema gibt es auf der Homepage des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität Köln.

Was können Eltern zur Sprachförderung tun?

Als Elternteil sollte man das Thema Sprachförderung spielerisch angehen. Dabei ist die tägliche Kommunikation mit dem Kind die Grundlage. Doch wie funktioniert das genau im Zusammenleben in der Familie? Schaffe dazu vielfältige Anlässe zum Sprechen, zum Beispiel durch Singen oder Erzählen von Geschichten. 

Gewusst? Kinder lernen vor allem von ihrem Gesprächspartner. Sei daher ein sprachliches Vorbild! Deswegen ist es wichtig, dass Du selbst mit dem Kind fehlerfrei sprichst und nicht in einer Babysprache. Wende Dich dabei Deinem Kind zu, sodass es Deinen Mund sehen kann und die Bewegungen, die Du dabei machst. Denn nur so ahmt es dies nach.

Sprachförderung findet nur im aktiven Umgang mit Sprache statt. Um Aussprache und Satzbau zu lernen, sollten daher Kinder immer wieder dazu angehalten werden, ihren Mund einzusetzen. So kann man mit ihnen gemeinsam üben, Laute zu bilden oder eine ganze Geschichte zu erzählen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten im Alltag, Kinder bewusst beim Sprechen einzubeziehen. 

Literatur

Hellrung, Uta (2019): Sprachentwicklung und Sprachförderung in der Kita, Freiburg im Breisgau. 

Holler-Zittlau, Inge (2008): 30 Spiele zur Sprachförderung für Kindergarten und Grundschule, 5. Aufl. Buxtehude.

Huppertz, Monika/ Huppertz, Norbert (2014): Sprachbildung und Sprachförderung in Kindergarten und Krippe – Lebensbezogen und alltagsintegriert, Oberried.

Klages, Hana/Pagonis, Giulio (2015): Linguistisch fundierte Sprachförderung und Sprachdidaktik, Berlin/München/Boston.

Lisker, Andrea (2013): Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung vor der Einschulung – Eine Bestandsaufnahme in den Ländern, München. 

FAQs zur Sprachförderung

Warum sollte ich mein Kind durch Sprachförderung unterstützen? 

Wenn Dein Kind nicht richtig sprechen kann, wird es im Leben große Probleme bekommen, deswegen ist es wichtig, Sprachprobleme so schnell wie möglich aus dem Weg zu schaffen. 

Welchen Vorteil bieten eure Kurse zur Sprachförderung?

Deine Kinder lernen dabei mit anderen Kindern, die ähnliche sprachliche Probleme haben, spielerisch. So lernen sie in einem geschützten Umfeld, in dem sie sich wohlfühlen. 

Wie lernen die Kinder in euren Kursen zur Sprachförderung?

Wir bringen Deinem Kind die Sprache spielerisch bei, also durch Reime, Lieder und Spiele. So hat Dein Kind auch Spaß am Lernen.

Lernen Kinder nicht alles Notwendige zur Sprachförderung in der Schule?

Da Sprachförderung ein im Kindesalter nie endender Prozess ist, gehen unsere Maßnahmen zur Sprachförderung deutlich über die im schulischen Unterricht hinaus. 

Wann sollte mein Kind mit der Sprachförderung beginnen?

Grundsätzlich sollte man schon im Kindergartenalter mit Sprachförderung beginnen. Wir beraten Dich gerne, wenn Du mehr zur Sprachförderung Deines Kindes wissen möchtest.