Sterne & Planeten Astronomie
Faszination Leben Naturwissenschaften
Exploratives Lernen Chemie

Schleim selber machen in 3 Schritten

Veröffentlicht: . Geändert: .
Schleim selber machen in 3 Schritten

Für die Kleinen ist es ein Highlight: Schleim selber machen. Die bunte, zähe Flüssigkeit ist zum Spielen da und kann sogar individuell gestaltet werden. Wie das klappt, erfährst Du in diesem Artikel. Denn interaktive Experimente sind bei den Kleinen sehr beliebt. Hier erklären wir, wie auch Du den perfekten Slime selber machen kannst.

Wie kann man Schleim selber machen?

Wenn Du Schleim selber machen willst, hast Du verschiedene Möglichkeiten. Aber keine Sorge, denn die Herstellung ist leicht. Die Materialien hast Du vielleicht schon zuhause. Du findest sie aber auch im Lebensmittel-, Bastel- oder Drogeriegeschäft. Dabei lernst Du nebenbei Begriffe und Phänomene aus den Naturwissenschaften kennen. Für unser Rezept benötigst Du nur wenige „Zutaten“, die Du in Windeseile miteinander vermengen kannst. Außerdem kannst Du mit wenigen Extras coolen Galaxy Slime oder lockeren Fluffy Schleim herstellen. In unseren Kursen zur Chemie lernst Du solche und andere spannende Versuche kennen.

Das brauchst Du, um Slime selber zu machen

Schleim selber machen ist eine spannende Aktivität für die Ferien. Dafür benötigst Du einen lösemittelfreien Kleber und Natron: Diese Zutaten sind die Basis Deines Slimes. Als Aktivator brauchst Du Kontaktlinsenmittel. Außerdem benötigst Du zum Anrühren eine Glas- oder Metallschüssel und einen Metalllöffel. Diese lassen sich besonders leicht reinigen.

  • Bastelkleber, weiß oder klar, lösemittelfrei (ca. 5€)
  • Natron (ca. 0,90€)
  • Kontaktlinsenlösung (ca. 4€)

Das solltest Du beachten

Achte darauf, nicht zu viel Kontaktlinsenflüssigkeit zu benutzen, wenn Du Schleim selber machst. Denn auch, wenn die Flüssigkeit gesundheitlich unbedenklich ist, lässt sie Deine Masse schnell hart und unformbar werden. Zudem verändert sich die Konsistenz mit der Zeit. Denke vor allem daran, wenn Du den Slime als Geschenk selber machen willst. Bei Raumtemperatur hält er sich mehrere Tage. Insbesondere wenn Du viel damit gespielt hast, solltest Du ihn nach einer Woche entsorgen.

Achtung:

Dieses Experiment darf nur unter Aufsicht eines Erwachsenen durchführt werden! Außerdem sollten Kids unter 3 Jahren nicht mit dem Schleim spielen.

Auch in jungen Jahren ist das Experimentieren wichtig. Denn dabei trainierst Du Deine Geschicklichkeit und lernst sogar Dich besser auszudrücken (Lück 2017, S.13). In unserer Vorschule werden ebenfalls auf spielerische Weise motorische, sprachliche sowie auch mathematische Grundlagen vermittelt und sogar abstrakte Themen erklärt. Wenn Du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, dann schau Dir an, welche Experimente wir noch für Dich haben:

Mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung Schleim selber machen

Wenn Du alle Materialien vor Dir hast, dann befolge anschließend die drei einfachen Schritte. Vielleicht musst Du ein wenig herumprobieren, da nicht jeder Kleber und nicht jedes Kontaktlinsenmittel gleich sind. Solange Du vorsichtig bist, kannst Du jedoch auch experimentierfreudig sein. Daher eignet sich der Versuch auch als Projekt für das Homeschooling.

Schleim selber machen: Die Zutaten
Abb. 1: Diese Zutaten benötigst Du, wenn Du Schleim selber machen willst

1. Die Basis deines Slimes

Die Grundzutaten sind Natron (auch Speisenatron oder Backsoda genannt) und ein lösemittelfreier Kleber. Dabei ist es egal, ob es sich um durchsichtigen Klebstoff oder weißen Bastelkleber handelt. Gib 68g des Klebers in eine Schüssel aus Glas oder Metall und füge dann ¼ Teelöffel Natron, das entspricht etwa 0,8g, hinzu. Rühre beides gründlich mit dem Metalllöffel um.

Schleim selber machen: Die Basis
Abb. 2: Beim Schleim selber machen geht es mit Kleber und Natron los

2. Aktiviere Deinen Schleim

Damit der Kleber schleimig wird, braucht es einen sogenannten Aktivator. Das ist ein Begriff, den Du vielleicht aus Biologie kennst und der Verbindungen bezeichnet, die die Aktivität von Enzymen fördern (Hoffmann-Ostenhof, 2013, S.134). In diesem Fall ist es der sehr geringe Teil Borax, der sich in der Kontaktlinsenlösung befindet. Du aktivierst die Mischung zunächst, indem Du ½ Teelöffel des Kontaktlinsenmittels mit in die Schüssel gibst.

Slime selber machen: Aktivator zugeben
Abb. 3: Wenn Du Slime selber machst, brauchst Du Kontaktlinsenflüssigkeit zum Aktivieren

3. Rühren und Ausprobieren

Rühre die Masse weiter, bis sie sich von der Schüssel löst. Es ist nicht schlimm, wenn sie noch ein bisschen klebt, wenn Du weiter knetest, wird sie von alleine zäher. Klebt sie auch nach mehrfachem Kneten an deinen Fingern, gib weitere Tropfen der Kontaktlinsenlösung dazu.

Ordentlich umrühren
Abb. 4: Jetzt ordentlich umrühren

Schon geschafft! So einfach ist es, Slime selber zu machen. Wenn Dir das gefallen hat, haben wir im Folgenden auch ergänzende Rezepte für noch mehr Glibber-Spaß.

Fluffy Schleim herstellen

Um einen besonders fluffigen Schleim selber zu machen, brauchst Du zusätzlich Rasierschaum und zudem ein paar mehr Zutaten. Zunächst gibst Du 100g Kleber in die Metallschüssel. Anschließend fügst du 10g Natron, 10g Rasierschaum, 20g Speisestärke und 30g farbloses Spülmittel hinzu und verrührst alles. Zuletzt aktivierst Du die Mischung mit 1 Teelöffel Kontaktlinsenflüssigkeit. Gib auf keinen Fall zu viel der Lösung hinein, da der Fluffy-Slime dann schnell unbrauchbar wird.

Fluffy Slime selber machen
Abb. 5: Um Fluffy Schleim selber zu machen, braucht man mehr Zutaten

Wenn Du alle Zutaten in die Schüssel gegeben hast, heißt es anschließend: Vorsichtig umrühren. Der Fluffy Schleim sollte sich schließlich schön weich und locker anfühlen.

Das Ergebnis ist schön fluffig
Abb. 6: Wenn alles richtig gemacht wurde, ist das Ergebnis schön fluffig

Galaxy Slime DIY

Du liebst das Weltall und den glitzernden Sternenhimmel? Dann lies Dir durch, wie Du das Grundrezept abwandeln kannst, um Galaxy Slime selber zu machen. Für das beste galaktische Ergebnis verwendest Du durchsichtigen Kleber und gibst einige Tropfen Lebensmittelfarbe und eine große Menge Glitzer mit in die Schüssel. Dann fährst Du wie im oben beschriebenen Grundrezept fort und fügst erst Natron und schließlich das aktivierende Kontaktlinsenmittel hinzu.

Galaxy Slime selber machen
Abb. 7: Mit Lebensmittelfarbe und Glitzer kannst Du ganz individuellen Schleim selber machen

Abgesehen von Lebensmittelfarbe und Glitzer gibt es auch noch viele weitere Möglichkeiten, Deinen selbst gemachten Schleim abzuwandeln. Wenn Du Styroporkugeln verwendest, fühlt sich der Slime interessant an. Auch Perlen mit verschiedenen Motiven machen aus der zähen Masse ein ganz individuelles Produkt. Oder wie wäre es mit leuchtender Farbe?

Hast Du alle Schritte befolgt? Dann kannst Du jetzt wie ein richtiger Profi Schleim selber machen. Mit Deinem Expertenwissen kannst Du außerdem beim nächsten Schleim-Mitmachprojekt der Universität Kaiserslautern glänzen.

Das Ergebnis
Abb. 8: So sieht das Ergebnis aus

Was passiert beim Schleim-Experiment?

Du weißt jetzt, dass Schleim – egal ob selbst gemacht oder gekauft – etwas zwischen einer Flüssigkeit und einem Feststoff ist.

Flüssigkeiten bestehen aus vielen winzigen, frei beweglichen Teilen. Auch der Kleber aus unserem Basisrezept ist eine Flüssigkeit. Sie ist allerdings schon etwas zähflüssiger, sodass die Teilchen zum Teil Ketten bilden. Vielleicht wunderst Du Dich, wie diese Flüssigkeit durch die Zugabe einer weiteren Flüssigkeit fester wird. Das liegt daran, dass der in der Kontaktlinsenlösung vorkommende Stoff Borax ein Aktivator ist. Er reagiert mit den Teilchen-Ketten des Klebers und verknüpft sie zu einem Netz. Solche Stoffe, die durch die Verbindung von Ketten hergestellt werden, nennt man auch Polymere. Wissenschaftler bezeichnen das etwas komplizierter als Makromolekül (Kunz, 2005, S.11). Das Natron sorgt in diesen geknüpften Netzen dafür, dass sich die „Knoten“ leicht lösen und an anderen Stellen wieder binden lassen. Dadurch wird Dein selbstgemachter Slime noch wandelbarer und schleimiger.

Gewusst?

Unser selbstgemachter Schleim ist eine nicht-newtonsche Flüssigkeit. Dabei handelt es sich um Stoffe, die sich ohne Druck wie eine normale Flüssigkeit verhalten. Übst Du hingegen Druck aus, erhöht sich die Viskosität (also die Zähflüssigkeit) und die Flüssigkeiten verhalten sich wie Festkörper.

Der beschriebene Vorgang ist eine chemische Reaktion: Die zusammengebrachten Stoffe reagieren miteinander und wandeln sich zusammen in einen neuen Stoff mit anderen Eigenschaften: Das Reaktionsprodukt.

Tabelle 1: Die chemische Reaktion beim Schleim selber Machen vereinfacht dargestellt

BezeichnungMaterialEigenschaft
AusgangsstoffKleberflüssig
AusgangsstoffKontaktlinsenmittelflüssig
ReaktionsproduktSchleimzähflüssig

Beim Slime selber machen hast Du also etwas über chemische Reaktionen, über Viskosität und über Polymere lernen können. Wenn Dir das Projekt Freude bereitet hat, dann schlage bei der Ferienbetreuung doch weitere Versuche vor. Denn bei vielen einfachen und ungefährlichen Versuchen kannst Du noch vieles mehr über die Eigenschaften von Flüssigkeiten lernen.

Check Dein Wissen mit unserem Übungsblatt

Findest Du es nicht auch erstaunlich, wie viel man lernen kann, wenn man Schleim selber macht? Im Alltag begegnen uns überall chemische und physikalische Vorgänge! Hier kannst Du nun ein Arbeitsblatt mit fünf Fragen herunterladen und testen, was Du alles beim Slime selber Machen gelernt hast.

Du hast beim Schleim selber Machen viele naturwissenschaftliche Begriffe und Vorgänge kennengelernt. Außerdem ist das Spielen mit der zähflüssigen Masse gut für Deine Geschicklichkeit. Dieses und ähnliche Experimente machen also nicht nur Laune, sondern sind auch gut für Deine Entwicklung. Wir wünschen Dir viel Spaß dabei!

Literatur

Hoffmann-Ostenhof, Otto (2013): Enzymologie: Eine Darstellung für Chemiker, Biologen und Mediziner.

Kunz (2005): Polymerisationstechnik. Skript. 

Lück, Gisela (2017): Leichte Experimente für Schüler.

FAQs – Schleim selber machen

Kann ich auf eine Zutat verzichten oder sie ersetzen, wenn ich Schleim selber mache?

Es gibt viele verschiedene Rezepte, beispielsweise mit Peel of Masken oder Zuckerlösungen. Diese funktionieren aber alle nicht so gut wie mit Kleber, Natron und Kontaktlinsenlösung. Finger weg jedoch bei Rezepten, die mit Waschmittel arbeiten! Diese enthalten oftmals bedenkliche Inhaltsstoffe und sollten nicht zum Experimentieren genutzt werden.

Kann ich auch ohne Kontaktlinsenflüssigkeit Slime selber machen?

Klar! Du kannst die Kontaktlinsenflüssigkeit durch Kochsalzlösung ersetzen. Diese kannst Du zudem zuhause selbst herstellen. Beachte jedoch, dass das Ergebnis vielleicht weniger gut aussieht.

Muss ich mir Sorgen um meine Kleidung oder meine Haare machen, wenn ich Schleim selber mache? 

Du musst Dir keine Sorgen machen. Denn sollte etwas Glibber im Haar gelandet sein, dann nimm ein bisschen Spülmittel zur Hilfe. Flecken auf Deiner Kleidung solltest Du gleich entfernen, weil sie eingetrocknet schwieriger zu lösen sind. Ein wenig Essig oder Dein übliches Waschmittel aufzutragen, sollte dafür genügen.

Wie lagere ich den selbstgemachten Slime am besten?

Vielleicht hast Du noch alte Knetdosen herumliegen oder gerade ein Marmeladenglas leer gegessen. Zudem eignen sich eine Tupperdose oder eine verschlossene Plastiktüte zum Lagern. Wichtig ist eine luftdichte und kühle Aufbewahrung.

Wie entsorge ich den selbstgemachten Schleim, wenn ich fertig gespielt habe?

Die unbrauchbar gewordene Masse ist Restabfall und gehört deshalb in den Hausmüll.

Weitere Versuche unter: Experimente

Anderen hat auch das noch gefallen