Der leichte Einstieg Scratch programmieren
Faszination Coding Programmieren für Kinder
Für Fortgeschrittene Python Kurs

Programmiersprache für Anfänger

Veröffentlicht: . Geändert: .
Programmiersprache für Anfänger lernen

Es gibt mehr als eine Programmiersprache für Anfänger – aber was soll das bringen und wofür ist das gut? All das erklären wir hier, geben Tipps für jedes Alter und machen euch mit dem Thema Programmieren für Kinder vertraut. Kurzum, Du wirst es nicht abwarten können, einiges mit Deinem Schützling auszuprobieren! 

Was ist eine Programmiersprache?

Das Schreiben von Code ist nicht nur etwas für Technik-Freaks. Denn inzwischen gibt es spezielle Programmiersprachen für Anfänger, mit denen auf spielerische Weise die Funktionsweise, aber ebenso die Entwicklung von Software gelernt werden kann. Übrigens kommt auch die Universität Münster in ihren Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass Schüler dadurch für Informatikthemen begeistert werden können. Bereits ab der Vorschule ermöglicht das Lernen einer Programmiersprache den Einstieg in das Coden von Software für Anfänger.

Aber was heißt die Nutzung einer Programmiersprache genau? Sollen hier die Programmierer von morgen ausgebildet werden? Nein, denn es geht vorrangig darum, Technik nicht nur zu benutzen, sondern auch zu verstehen! 

Was bringt eine Programmiersprache für Anfänger?

Bei einer Programmiersprache ist das Ausprobieren für Anfänger das Wichtigste! Es steckt übrigens ein Menge Kreativität im Coden und vielleicht entdeckst Du mit Deinem Schützling so ein neues Hobby. Auch viele Grundschulen haben die Bedeutung der medialen Erziehung erkannt und bieten verstärkt Informatik-AGs für ihre Schüler an, wie beispielsweise die Grundschule Birth in Velbert. Auch weiterführende Schulen haben Programmieren im Programm wie die Johannes-Kepler-Schule. Noch kommt die digitale Welt im Schulsystem oft zu kurz, obwohl das Erlernen einer Programmiersprache für Anfänger viele Vorteile hat.

Gewusst?

Die phonologische Bewusstheit stellt die wichtigste Fähigkeit dar, die frühes Coden fördert. Zudem unterstützt es die 4 K’s: Kommunikation, Kollaboration, kritisches Denken und Kreativität: wichtige Bedingungen für das Bestehen in der Digitalen Welt. Die Kids lernen dadurch früh, logische Lösungsstrategien zu entwickeln.

Ganz nebenher werden durch die Programmiersprache bei Anfängern Fähigkeiten gefördert, die auch ansonsten im täglichen Leben und beim Lernen gebraucht werden. Vorausschauendes Denken, kreative Problemlösung und Symbolverständnis gehören genauso dazu wie soziale und emotionale Kompetenzen. Lernen ist folgerichtig ein spiralförmig verlaufender Prozess, in dem es ums Vorstellen, Kreieren, Spielen, Austauschen und Reflektieren geht: Also genau der Fähigkeiten, die Anfänger auch beim Erlernen einer Programmiersprache brauchen!

Programmiersprache für Anfänger: Die Fähigkeiten
Abb. 1: Eine Programmiersprache für Anfänger fördert wichtige Kompetenzen

Keine falsche Scheu

Heute wachsen die Schüler mit Computern sowie Tablets auf und nutzen von klein auf die Geräte für digitale Spiele und Programme. So wie Du Deinem Nachwuchs den Umgang mit Messer und Gabel beibringst, so benötigt er demzufolge auch Unterstützung im Umgang mit Medien (vgl. Leopold/Ullmann, 2018). Eine Programmiersprache zu lernen, heißt für Anfänger, selbst kreativ zu werden, nach eigenen Ideen Medienprodukte zu gestalten sowie die digitale Welt von heute und morgen besser zu verstehen.

Dementsprechend appellieren wir insbesondere an Eltern, dem Coden offen und unvoreingenommen entgegenzutreten. Einige Programmierübungen sind sogar so ausgelegt, dass Familien gemeinsam in diese faszinierende Materie eintauchen.

Welche Programmiersprache eignet sich für Anfänger? 

Da es eine ganze Reihe einfacher und zum Teil auch kostenloser Anwendungen für eigentlich jedes Alter gibt, stellen wir Dir im Folgenden die wichtigsten Programmiersprachen für Anfänger vor. 

Scratch

Scratch programmieren lernen lohnt sich! Denn diese bekannte Programmiersprache sorgt bei Anfängern, die lesen und schreiben können, für schnelle Erfolgserlebnisse. Mittels grafischer Programmierbausteine kann man dabei eigene Geschichten oder Spiele entwickeln, in denen Objekte auch bewegt werden können (vgl. Bergner/Leonhardt/Schroeder, 2017). Zu dieser Programmiersprache gibt andererseits auch eine weltweite Online-Gemeinschaft, in der kleine Coder interaktive Medien wie Geschichten, Spiele und Animationen mit anderen teilen können. Allerdings kann sie auch Offline genutzt werden. Nutzer lernen, kreativ zu denken, mit anderen zusammenzuarbeiten und systematisch vorzugehen, wenn sie ihre Ideen in dieser Programmierumgebung umsetzen. 

Diese Programmiersprache ist zudem auch für Anfänger geeignet, die noch nicht lesen und schreiben können. Die Kleinen können mit ihr interaktive Geschichten erzählen, lustige Spiele entwickeln oder Theaterstücke aufführen. Hintergründe bzw. Szenenbilder können ausgesucht und außerdem alle Objekte animiert werden. Mit dem integrierten Malprogramm werden Hintergründe, Charaktere und Objekte individuell verändert oder auch komplett neugestaltet. Diese Projekte bleiben automatisch gespeichert – das heißt, die Nutzer können, wann immer sie Lust dazu haben, an diesen weiterarbeiten, sie verbessern und verändern. 

Kurz gesagt, bei der Beschäftigung mit einer Programmiersprache wechselt der Anfänger von der Rolle des Konsumenten in die Rolle des Gestalters von Medien und Computerprogrammen (vgl. Borowski/Diethelm, 2014).

Programmiersprache für Einsteiger: Ein lebenslanger Vorteil
Abb. 2: Das Erlernen einer Programmiersprache ist für Anfänger ein lebenslanger Vorteil

Python

Python zählt ebenso zu den Programmiersprachen, die ab ca. 12 Jahren gelernt werden können. Diese Sprache ist klar strukturiert und leistungsstark. Infolgedessen kann man leicht Ideen in Programme umsetzen. Mit etwas Unterstützung kann man mit der Python IDLE lernen, einfache Programme zu schreiben und zu verstehen, wofür Schleifen, Verzweigungen und Funktionen gebraucht werden. Dein Nachwuchs kann Bilder in das Programm einbinden und überdies in Bewegung bringen. Mit diesen Programmiersprachen für Anfänger steht einer Karriere beispielsweise als Spieleprogrammierer nichts mehr im Weg!

Ein Spiel, das eine Programmiersprache für Anfänger benutzt, ist CodeCombat, welches für Schüler ab ca. 9 Jahren geeignet ist. Hier werden Helden durch verschiedene Level gelenkt, Edelsteine gesammelt und Gegner besiegt. Die Bewegungen der Spielfiguren sind nur dann möglich, wenn Dein Schützling die Programmierbefehle eingibt, also ein guter Anreiz zum Lernen! Es kann einzeln, in Gruppen und sogar mit ganzen Schulklassen gespielt werden. 

C für Einsteiger

Um in der Programmierung von Hardware fit zu werden, eignet sich auch C als Programmiersprache für Anfänger. Steigt Dein Nachwuchs mit der Programmiersprache C ein, lernt er das ihm zugrundeliegende Konzept kennen. Er erhält einen Einblick in Variablen und Funktionen, erfährt den Nutzen von Pointern und lernt zudem, wie er Text am Bildschirm ausgeben kann. Besonders als Basisgrundlage ist das Erlernen von C praktisch, da die Schreibweise des Quellcodes vieler anderer Programmiersprachen auf dem C-Style aufbaut (vgl. Klima/Selberherr, 2010).

Das Start-up LoCoMoGo bietet einen Spielzeug-Zug namens LoCoMotive, mit dem man zu Beginn off-screen ganz spielerisch das Wenn-Dann-Prinzip des Codens kennenlernen kann. Mittels einer erweiterten App zur Programmierung können Nutzer die Schlüssel-Programmiersprache C erlernen. Diesem Prinzip liegt v.a. die Förderung der Kreativität sowie ein spielerisches Lernen zugrunde. Auch in Bezug auf Spiele-Entwicklung ist die erweiterte Programmiersprache C++ bedeutend, also womöglich ein guter Anreiz für Schüler, C eine Chance zu geben. 

Java

Schnelle Erfolge beim Java-Lernen können mit dem Computerspiel „CodeSpells“ errungen werden. Dieses eignet sich für die Kleinen ab dem Grundschulalter. In dem Spiel taucht ein Magier auf, der zur Lösung von Problemen Zaubersprüche anwendet. Die Zaubersprüche lassen sich durch einfache Programmierkenntnisse in Java anwenden. In einem spielerischen Game-Setting lernen die Nutzer hier also, wie sie Java-Befehle situationsbedingt anwenden und anpassen können. Auch fördert das Spiel „CodeSpells“ die Fähigkeit, Probleme beim Coden kreativ zu lösen.

Generell erfreut sich die Programmiersprache Java sehr großer Beliebtheit und ist vielseitig einsetzbar, z.B. für die Programmierung von Web- und Desktopanwendungen sowie für Apps und Webseiten. Denn besonders für den erhöhten Einsatz mobiler Endgeräte und damit verbundenen Funktionen (Android-Apps) ist Java eine wichtige Programmiersprache. Aus diesem Grund lohnt es sich für Deinen Schützling frühestmöglich einen Einblick in Java zu erhalten (vgl. Schumann, 2018b). 

Swift – Playground

Die Programmiersprache Swift eignet sich für Anfänger ab 8 Jahren. Sie ist leicht in der Handhabung, aber zugleich leistungsstark in der Anwendung. Mit der App „Swift Playgrounds“ können die Kleinen durch interaktive Rätsel und spielerische Welten mit fantasievollen Figuren an das Coden herangeführt werden. Diese App gliedert sich in Wettbewerbe und Aufgaben, wodurch viele Programmier-Basics erlernt werden können, z.B. Funktionen, Befehle, die Übergabe von Variablen, Schleifen, Parametern und Bedingungen. In jedem Fall ist sie auf junge Nutzer ausgerichtet und erfüllt den Spieltrieb Deines Schützlings.

Das Schöne an Swift ist, dass die Codes vereinfacht sind. Auch wenn Dein Kind bereits erste Vorkenntnisse im Coden hat, wird es sich leicht mit Swift zurechtfinden (vgl. Marquardt/Autenrieth, 2017).

Wie kann Dein Sprössling denn jetzt loslegen mit einer Programmiersprache für Anfänger? In der folgenden Tabelle findest Du abschließend alle wichtigen Links zu den angesprochenen Programmiersprachen. Viel Spass beim Ausprobieren!

Tabelle 1: Links zu den Programmiersprachen für Anfänger

Programmier-sprache für AnfängerVerfügbar alsLink
ScratchDownloadhttps://scratch.mit.edu/projects/editor/?tutorial=getStarted
PythonDownloadhttps://www.python.org/
JavaApphttps://www.java.com/de/download/

Die Möglichkeiten zum Erlernen einer Programmiersprache sind für Anfänger vielfältig und sicherlich kommt auch ihr auf eure Kosten. Diese Programmiersprachen bilden eine optimale Ausgangsbasis für neue Denkformen und das Realisieren von eigenen Ideen – damit steht der Selbstverwirklichung Deines Schützlings nichts mehr im Weg!

Mit dem spielerischen Erlernen einer Programmiersprache gibt es für Anfänger viele Wege, den Weg in die digitale Gesellschaft zu finden. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Nutzer Freude beim Lernen haben! Dann stehen die Chancen gut dafür, dass sie vom Gelernten langfristig profitieren!

Literatur

Bergner, Nadine/ Leonhardt, Thiemo/ Schroeder, Ulrik (2017): Fünf Argumente für einen grafischen Programmiereinstieg – eine Studie über vier Jahrgangsstufen, Bonn.

Borowski, Christian/ Diethelm, Ira (2009): Auf dem Wege zur Informatik: Programmieren in der Grundschule, Berlin. 

Klima, Robert/ Selberherr, Siegfried (2010): Programmieren in C, Wien/New York.

Leopold, Marion/ Ullmann, Monika (2018): Digitale Medien in der Kita, Freiburg im Breisgau.

Marquardt, Anja/ Autenrieth, Daniel (2017): Neue Formen des digitalen Lernens – fächerübergreifender Unterricht mit dem iPad, Online-Publikation. 

Schumann, Hans-Georg (2018): Java für Kids – Einfacher Einstieg in die Programmierung, E-Book.

FAQs – Programmiersprache für Anfänger

Ab welchem Alter empfiehlt sich das Lernen einer Programmiersprache für Anfänger?

Hier gibt es keine allgemeingültige Antwort. Mit entsprechenden Ansätzen ist es kleinen Entwicklern jedoch bereits ab 4 Jahren möglich, erste Berührungspunkte mit dem Coden zu sammeln. Ansonsten ist 6 Jahre ein geeignetes Alter, um im Rahmen der Kinderbetreuung entsprechende Kenntnisse weiter auszubauen.

Wie sollten sich Anfänger auf das Erlernen einer Programmiersprache vorbereiten?

Möchtest Du Deinen Sprössling an die Grundkenntnisse der Informatik heranführen, kann Computer Science Unplugged nützlich sein. Hierbei handelt es sich um eine Sammlung von Lernaktivitäten in Form von Spielen ohne Computer. Hierdurch wird eine Annäherung an informatische Denkweisen ermöglicht und die Kleinen können z.B. erfahren, was Algorithmen und binäre Zahlen sind.

Warum sollte der Nachwuchs mit Programmiersprachen vertraut werden? 

Es geht nicht vorrangig darum, aus Deinem Schützling einen Programmierer zu machen. Ziel ist es vielmehr, dass er ein Verständnis dafür erlangt, wie Technologie funktioniert. So hat er zudem künftig auch mehr Ahnung von Hackerangriffen und Cybersicherheit: allgegenwärtigen Bedrohungen der Digitalen Welt. 

Ist eine Programmiersprache für Anfänger eine gute Voraussetzung für „richtiges Coden“?

Absolut! Programmiersprachen für Anfänger sind lediglich vereinfachte Versionen von richtigen, vollumfänglichen Programmiersprachen. Man bekommt hier alle wichtigen Essentials für richtiges Coden an die Hand. 

Was bringt die Beschäftigung mit einer Programmiersprache für Anfänger?

Dein Sprössling eignet sich so komplexe Denkweisen und ein strukturierteres Vorgehen an. Außerdem entwickelt er ein stärkeres Gespür für die Konsequenzen seiner unmittelbaren Handlungen. Man lernt durch das Coden nämlich viele Schritte synchron zu managen. 

Anderen hat auch das noch gefallen